zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 3. Oktober 2013

Krankenhaus Göttlicher Heiland: Männer, kommt zum Gesundheits-Check!

Am 5. November veranstaltet das Krankenhaus Göttlicher Heiland von 13 bis 17 Uhr einen kostenlosen Gesundheitstag bei dem sich alles um das "starke Geschlecht" und seine gesundheitlichen Probleme dreht. Interessierte können sich kostenlos und umfassend bei den Expertinnen und Experten über die häufigsten Erkrankun-gen informieren und einfache Gesundheits-Checks durchführen.

Zahlreichen Studien zufolge gehen Männer mit ihrer Gesundheit eher nachlässig um. Eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Gesundheitsvorsorge scheint nichts für "richtige Männer" zu sein. Das fehlende Bewusstsein gegenüber Gesundheitsrisiken trägt dazu bei, dass Männer im Schnitt sechs Jahre früher sterben als Frauen. Die Fak-ten sprechen für sich: 45 % der Männer sind übergewichtig; 60 % der Männer machen zu wenig bis keine Bewegung, bei 7 von 8 Männern ist mindestens ein Risikofaktor für eine Herzerkrankung oder Schlaganfall feststellbar, nur 25 % der Männer mit Blut-hochdruck nehmen Medikamente dagegen, doppelt so viele Männer als Frauen neh-men mehr als die empfohlene Maximalmenge an Alkohol zu sich und bei den 65- bis 69-Jährigen gibt es doppelt so viele männliche Krebsopfer.

Gesundheitstag für "Vorsorgemuffel" Der Gesundheitstag für Männer am 5. November im Krankenhaus Göttlicher Heiland bie-tet eine unkomplizierte Gelegenheit vorzusorgen und seinen Gesundheitszustand zu überprüfen.

Kostenlose Gesundheitschecks - Gefäß-Check mit Oszillographie und Blutdruckmessen - Blutzucker-Messung und Diabetes Typ 2-Beratung - Schlaganfallrisiko testen - Darmerkrankungen, Tabuthema Inkontinenz - Bio-Feedback zum Stressabbau - Mann isst anders. BMI-Messung und Ernährungsberatung

Fachvorträge zu folgende Themen: - Prostatakrebs - Vorsorge, Früherkennung Therapie - Gefäßerkrankungen erkennen - Diabetes Typ 2 - Leben mit der "Zuckerkrankheit" - Diabetes und Übergewicht - Oft unerkannt: Depressionen bei Männern - Einfach fit. Richtige Haltung und Muskelstärkung mit Theraband

Ein Gewinnspiel mit interessanten Preisen und ein gesundes Buffet runden den informa-tiven Tag für die Gesundheit des Mannes ab.

Die Schwachpunkte: Herz-Kreislauf, Prostata, Lunge, Stoffwechsel Gerade die häufigsten Probleme lassen sich bereits gut durch Vorsorge und gesunde Lebensumstellung abwenden. Eine regelmäßige Kontrolle ist besonders für die männlichen Risikofaktoren Prostata, Herz-Kreislauf und Stoffwechsel unerlässlich - und im Vergleich zu dem, was bei nicht oder spät erkannter Erkrankung unweigerlich folgt, rasch und mit wenig Aufwand verbunden.

Gesunde Gefäße Immer mehr Menschen leiden an Gefäßerkrankungen, 50 % der Bevölkerung sterben an deren Folgen. Die Ursachen dafür sind vor allem Rauchen, Bluthochdruck, erhöhtes LDL-Cholesterin, Diabetes, Übergewicht und Bewegungsmangel. Durch einen gesünderen Lebensstil lassen sich diese Risikofaktoren deutlich reduzieren. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) - eine Folge der Arteriosklerose - ist eine Durchblutungsstö-rung der Beinarterien, die das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall deutlich erhöht. Männer erkranken häufiger als Frauen daran. Hauptsymptom sind vor allem in der Frühphase plötzliche Schmerzen in den Waden, die beim Gehen auftreten und sich bei einer Unterbrechung der Bewegung bessern. Durch Messung des Blutdrucks am Arm und in der Folge an den Fußarterien kann einfach festgestellt werden, ob eine ernsthafte Durchblutungsstörung vorliegt.

Prostata-Check Prostatakrebs ist noch immer die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Das tückische an dieser Erkrankung ist, dass sie im Frühstadium keine Symptome zeigt, keine Be-schwerden auftreten und meist nur über eine Erhöhung des Prostatawertes erkennbar ist. Dieser Wert wird Prostata-spezifisches Antigen (PSA) genannt und ist ein Tumormarker, der mittels eines einfachen Bluttests nachgewiesen wird. Jeder Mann ab dem 45. Lebens-jahr sollte sich alle ein bis zwei Jahre beim Urologen den PSA-Wert bestimmen lassen, bei erhöhtem Risiko, wenn z.B. Vater oder Großvater ein Prostatakarzinom hatten, schon ab dem 40. Lebensjahr. Im Krankenhaus Göttlicher Heiland wird seit kurzem auch der phi-Wert (Gesundheitsindex der Prostata) bestimmt. Studien haben ergeben, dass diese Me-thode noch genauer als der PSA-Wert ist und bei Verdacht das Krebsrisiko noch deutlicher anzeigt. Damit kann diese Blutbestimmung vielen Patienten eine Prostata-Biopsie ersparen.

Tabu-Thema Inkontinenz Neben gesundheitsbedrohlichen Faktoren führen auch Einschränkungen der Körperfunk-tionen zu persönlichen Beeinträchtigungen im Alltag. Das Tabu-Thema Inkontinenz wird am Gesundheitstag genauso angesprochen, wie die vielen verschiedenen Behandlungs-methoden, die selbst in vorgerücktem Stadium noch wirksame Abhilfe schaffen können. Mit der von OA Dr. Wilhelm Bauer entwickelten ATOMS-Methode wird am Krankenhaus Göttlicher Heiland ein "hydraulisches System" angeboten, das den Harnverlust bei Män-nern auf ein Minimum reduzieren kann. Dieser minimale Eingriff schafft damit eine maxi-male Steigerung der Lebensqualität für die Patienten.

Vorsorge bei Diabetes Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung in Österreich und sie betrifft immer mehr und immer jüngere Menschen. Eine jährliche Blutzuckeruntersuchung ist mit wenig Aufwand verbunden, dabei spielt sie einen wesentlichen Faktor bei der Gesundheitsvor-sorge und kann im Idealfall die Krankheit im Anfangsstadium weit hinauszögern. Die Ex-pertinnen und Experten der Diabetesambulanz im Göttlichen Heiland stehen den Besu-chern des Männergesundheitstages beratend zur Seite.

Gesundheitstag für Männer:

5. November von 13 bis 17 Uhr Festsaal und Schulungsraum, Krankenhaus Göttlicher Heiland, 1170 Wien, Dornba-cher Straße 20

 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben