zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 2. Oktober 2013

Volkskrankheit Krampfadern frühzeitig behandeln

Varizen und ihre Folgen stehen im Mittelpunkt des Österreichischen Gefäßtags, der heuer am Samstag, 5. Oktober stattfindet. Aus diesem Anlass lädt das Interdisziplinäre Zentrum für Herz+Gefäßmedizin (ZIH+G) in die Privatklinik Graz Ragnitz. Interessierte Besucher können unter anderem live einen Gefäßultraschall am Venenpatienten mitverfolgen und sich von renommierten Gefäßexperten persönlich beraten lassen.

"Mit dem Aktionstag in der Privatklinik Graz Ragnitz möchten wir den Menschen die Schwellenangst nehmen, bei Krampfadern medizinischen Rat einzuholen", so der Ärztliche Leiter des Zentrums für Interdisziplinäre Herz+Gefäßmedizin Dr. Edmund Pabst: "Neben Vorträgen, Diskussionsrunden und einem Live-Gefäßultraschall sind die Gefäßexperten auch für persönliche Gespräche da und beraten gerne."

Lebensqualität durch frühe Diagnose

Varizen, wie Krampfadern medizinisch bezeichnet werden, sind sackförmig oder zylindrisch erweiterte Venen. Sie entstehen am häufigsten im Bereich der Beine. Schwellungen, Stauungen, Wadenkrämpfe und Hautveränderungen sind die ersten Anzeichen für diese Gefäßerkrankung. Bleiben diese klassischen Symptome unbehandelt, können Ekzeme, Geschwüre, Thrombosen, Venenentzündungen und sogar ein offenes Bein die Folge sein. Krampfadern sind also keinesfalls ein ausschließlich kosmetisches Problem, sondern eine ernstzunehmende Gefäßerkrankung. Nur eine frühzeitige Diagnose hilft die Lebensqualität Betroffener zu sichern. Denn je früher die Behandlung startet, umso eher können gravierende Schäden vermieden werden. Der modernen Gefäßmedizin stehen mittlerweile mehrere Behandlungsmöglichkeiten zur Auswahl, die in individueller Abstimmung auf Patient und Diagnose zum Einsatz kommen: Basisbehandlung ist nach wie vor die Kompressionstherapie. Für kleinere Venen ist die Verödung die Methode der ersten Wahl. Speziell die Schaumverödung ist hier eine sehr effiziente und sanfte Art der Varizen-Entfernung. Diese kann sich in ausgewählten Fällen auch für die Behandlung großer Venen eignen. Grundsätzlich sollten jedoch große Venen operativ saniert werden.

Volkskrankheit Krampfadern

Krampfadern sind eine Volkskrankheit, von der Frauen etwas häufiger betroffen sind als Männer. Nur etwa zehn Prozent der österreichischen Bevölkerung sind venös völlig gesund. So leiden bereits 20 Prozent der 20-Jährigen und 80 Prozent der 60-Jährigen daran. Das Risiko an dieser Gefäßkrankheit zu erkranken ist großteils erblich bedingt und steigt mit zunehmendem Alter. Zusätzlich zur familiären Disposition begünstigen Bewegungsmangel, Übergewicht, häufige Sonnenbäder und Saunabesuche das Auftreten von Krampfadern. Bei Frauen kann auch eine Schwangerschaft oder hormonelle Verhütung einen Risikofaktor darstellen.

Programm zum Gefäßtag in der Privatklinik Graz Ragnitz: http://www.privatklinik-grazragnitz.at

Herz- und Gefäßmedizin auf höchstem Niveau

Das Zentrum für Interdisziplinäre Herz+Gefäßmedizin (ZIH+G) der Privatklinik Graz Ragnitz ist spezialisiert auf Prävention, Diagnose sowie ambulante und stationäre Therapien von Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Experten aus den Bereichen der Inneren Medizin, Kardiologie, Gefäßmedizin (Angiologie) und der Gefäßchirurgie arbeiten in einem Team zusammen. Moderne diagnostische Möglichkeiten und neueste Therapieverfahren garantieren die Behandlung von Herz- und Gefäßkrankheiten auf höchstem Niveau.

Umfassende Versorgung unter einem Dach

Die Privatklinik Graz Ragnitz, ein Betrieb der PremiQaMed Gruppe, versteht sich als kompetenter Partner in Sachen Gesundheit. Dementsprechend umfangreich ist das Leistungsangebot. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Bewegungs- und Stützapparat, Geburtshilfe, Frauenheilkunde, Urologie, Gefäßmedizin, Innere Medizin und Lungenheilkunde. Im angeschlossenen Ärztezentrum sind Kassenpraxen und Wahlarztordinationen vieler renommierter Fachärzte untergebracht. Auch ambulant steht Patienten und Patientinnen ein breites Spektrum diagnostischer Möglichkeiten zur Verfügung: So werden umfangreiche Vorsorgeprogramme angeboten und im Institut für Radiologie alle bildgebenden Verfahren - Röntgen, Ultraschall, CT, MRT - durchgeführt.

PremiQaMed Group

Die PremiQaMed Gruppe ist der größte Betreiber privater, nicht gemeinnütziger Krankenanstalten in Österreich. Rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Unternehmensverbund tätig. Stabilität und Verlässlichkeit zeichnen das Unternehmen aus, das sich seit vielen Jahren auf Wachstumskurs befindet. PremiQaMed steht für nachhaltig erfolgreiche, innovative und verantwortungsvolle Führung von Gesundheitseinrichtungen.

 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben