zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. September 2013

FP-Frigo: Auflösung der Verträge mit Neuro-Instituten sofort rückgängig machen

Vehement gegen die Kündigung der WGKK-Verträge mit den Neuro-Instituten spricht sich heute der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo aus. Schon jetzt gebe es teils monatelange Wartezeiten. Da jetzt auch noch die Kassenverträge gekündigt wurden, werde sich die Situation in Kürze noch weiter massiv verschärfen. Damit leiste man der Zweiklassenmedizin einmal mehr Vorschub, so Frigo, der ganz im Gegenteil zum Handeln der Wiener Gebietskrankenkasse den Ausbau der Neurodiagnostik-Institute fordert, um Wartezeiten endlich in erträglichen Ausmaßen zu halten. Es könne nicht sein, dass in Wien nur derjenige sofort zu wichtigen Untersuchungen kommt, der genügend Kleingeld in der Tasche hat.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben