zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. September 2013

Datenleck bei Apotheken - ÖAK-Vize: Bekräftigt Vorbehalte gegen ELGA

Der am Mittwoch publik gewordene Hackerangriff auf einen Apotheken-Software-Server des Österreichischen Apotheker-Verlages bekräftige die Vorbehalte gegen den elektronischen Gesundheitsakt ELGA. Das sagte Johannes Steinhart, Bundesobmann der niedergelassenen Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) am Donnerstag.

"Es gibt ganz offensichtlich bei elektronisch gespeicherten Gesundheitsdaten keinen wirksamen Schutz vor Datendiebstahl und Missbrauch", betonte Steinhart. Gesundheit sei ein besonders hohes Gut, und Gesundheitsdaten seien etwas Privates und besonders Schützenswertes. "Niemand sollte sich ernsthaft den 'gläsernen Patienten' wünschen", meinte der ÖAK-Vizepräsident.

Durch die kriminellen Machenschaften dürften zumindest Daten von sechs Apotheken "abhanden" gekommen sein. Es soll sich um 27 Millionen Datensätze mit 2.000 Patientennamen und 14.000 Verkaufsdaten handeln.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben