zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 25. September 2013

Dringender Tatverdacht: Hackerangriff auf Apothekensoftware

Aus aktuellem Anlass informieren wir über einen Hackerangriff auf einen Apotheken-Software-Server, bei dem Kundendaten gestohlen wurden. Der illegale Zugriff ist bereits vor Mitte 2011 erfolgt. Der betroffene Server steht im Eigentum des Österreichischen Apotheker-Verlages, der führender Software-Anbieter im Apothekensektor ist.

Die Apotheken selbst sind in den illegalen Angriff nicht involviert, sondern haben völlig korrekt gehandelt. "Wir können auf Grund der vorliegenden Daten aus inzwischen sechs Apotheken mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Daten von unserem Server durch illegalen Zugriff von außen gestohlen wurden", so Mag. Martin Traxler, Geschäftsführer des Österreichischen Apotheker-Verlages.

Bei diesem Server handelt es sich um einen passwortgeschützten Server, der sich aus Sicherheitsgründen auch physisch nicht im Verlag befindet. Apothekendaten werden auf diesen Server ausschließlich im Zuge von Umstellungen bzw. Datenübernahmen oder bei konkreten Fehleranalysen, die nicht mittels Fernwartung gelöst werden können, gespeichert. Nach den entsprechenden Arbeiten werden die Daten wieder vom Server gelöscht.

Aufgrund des dringenden Tatverdachts haben der Apotheker-Verlag und die Österreichische Apothekerkammer als Interessenvertretung aller österreichischen Apothekerinnen und Apotheker sofort Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft eingebracht. "Für die Österreichische Apothekerkammer als Körperschaft öffentlichen Rechts stehen Datenschutz und Datensicherheit an oberster Stelle. Wir werden alles daran setzen, dass dieser illegale Hackerangriff lückenlos und rasch aufgeklärt wird," ergänzt Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Der Vorfall bezieht sich allerdings auf einen Zeitraum vor Mitte 2011. Die Apothekerverlags-GmbH hat ihre Sicherheitsvorkehrungen wiederholt verschärft, so dass die Kundendaten in den Apotheken aus heutiger Sicht vor derartigen illegalen Angriffen sicher sind.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben