zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 23. September 2013

Stronach/Lugar/Franz: Deckelung der Behandlungskosten gehört aufgehoben

"Wir brauchen eine österreichweite Gesundheitsversorgung, die sicherstellt, dass jeder Patient die gleichen medizinischen Ansprüche stellen kann und auch bekommt. Die derzeitige Deckelung der Behandlungskosten schafft eine Zweiklassen-Medizin und vertreibt die Patienten von den niedergelassenen Ärzten hin zu den Spitälern", kritisiert Team Stronach Gesundheitssprecher Marcus Franz, Ärztlicher Direktor des Wiener Hartmannspitals die derzeitige Deckelung der Behandlungskosten bei niedergelassenen Ärzten.

Team Stronach Klubobmann Robert Lugar nannte die Deckelung "absolut kontraproduktiv" und forderte die Beendigung dieses "kaputten Systems". Es treibe, so Lugar, die Patienten in die Spitäler, wo dann die Behandlungskosten explodieren würden. Lugar: "Ein niedergelassener Arzt bekommt für die Behandlung von Verkühlungssymptomen 5,90 Euro bezahlt, das Spital verrechnet dafür jedoch mehr als 200 Euro. Die Deckelung der Behandlungskosten ist absolut kontraproduktiv für die Effizenz unseres Gesundheitssystems."

Als Beispiel dafür nannte Franz die "Behandlungsgespräche" mit ihren Patienten, die Ärzte nur bis zu 20 Prozent pro Quartal verrechnen dürfen, wo hingegen die restlichen Gespräche - so sie geführt werden - von den Kassen nicht honoriert werden. Im Klartext, so Franz: "Wenn jemand der 20. Patient ist, wird er vom Arzt ausreichend beraten und untersucht, der 21. Patient hat dann das Nachsehen." Kritik übte Franz auch an unterschiedlichen Behandlungstarifen bei den jeweiligen Kassen, die etwa dazu führen, dass für einen Beamten in Wien 13 Euro verrechnet werden dürfen, für Arbeiter und Angestellte jedoch nur 5,90 Euro. Franz forderte rechnete vor, dass die Mehrkosten in einem ausgeglichenen Systemallein durch Synergien in der Spitalsversorgung hereingebracht werden könnten und damit die niedergelassenen Ärzte, vor allem am Land, gestärkt werden.

Robert Lugar und Marcus Franz forderten beide eine neue heimische Gesundheitsfinanzierung, einen "Nationalen Trust" mit bundesweit einheitlichen Tarifen. Lugar: "Für die Zukunft brauchen wir eine Österreich-Versicherung, die für alle Ärzte und Patienten dieselben Bedingungen schafft."

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben