zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 12. Juli 2013

Wehsely begrüßte das dritte mobile Palliativteam der Caritas Socialis

Es entspricht dem Wunsch vieler pflege- und betreuungsbedürftiger Menschen, so lange wie möglich im eigenen Zuhause zu leben und betreut zu werden - und das ist auch der Wunsch vieler schwerkranker Menschen, die palliativ gepflegt werden. Stadt Wien, Fonds Soziales Wien (FSW) und Caritas Socialis (CS) kümmern sich um diese Bedürfnisse pflegebedürftiger Wienerinnen und Wiener. Heute begrüßte die Stadträtin für Gesundheit und Soziales Sonja Wehsely die MitarbeiterInnen des neuen dritten mobilen Palliativteams des CS Hospiz Rennweg.

 

"In der vertrauten Umgebung Abschied nehmen zu können und sich dabei gut betreut zu wissen, ist Lebensqualität bis zuletzt", so Sonja Wehsely, Stadträtin für Gesundheit und Soziales. "Die Stadt Wien investiert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten in den Ausbau von Pflege und Betreuungsangeboten. So stellen wir sicher, dass die Wienerinnen und Wiener, die diese Angebote brauchen, sie sich auch leisten können."

 

"Zum Qualitätsanspruch der Pflege- und Betreuungsangebote in Wien gehört selbstverständlich auch der sensible und hochprofessionelle Umgang mit Menschen, deren Lebensende gekommen ist. Entsprechend dem Wiener Geriatriekonzept gilt das natürlich nicht nur für stationäre Pflegeeinrichtungen, sondern auch in der Pflege zu Hause", so Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien.

 

"Viele der von uns betreuten Menschen wünschen sich eine Palliativbetreuung zu Hause", sagt Mag. Robert Oberndorfer, Geschäftsführer der Caritas Socialis. "Schwerkranke Menschen können so ihre letzten Lebensmonate, -wochen oder -tage in den eigenen vier Wänden verbringen. Dank der Kooperation mit der Stadt Wien war es der Caritas Socialis nun möglich ein drittes mobiles Palliativteam zu starten."

 

Die Leistungen der mobilen Palliativteams

 

Die vom Fonds Soziales Wien aus Mitteln der Stadt Wien geförderten mobilen Palliativteams bestehen aus 18 MitarbeiterInnen und betreuen schwerkranke Menschen an 365 Tagen im Jahr zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung. Die FachexpertInnen (Diplomierte Pflegepersonen, ÄrztInnen, SeelsorgerInnen) kümmern sich um schwerkranke Menschen, die zu Hause bleiben wollen, auf einen Hospizplatz warten oder sie setzen die Pflege fort, wenn jemand z.B. aus dem Krankenhaus nach Hause möchte und kann. Damit sorgt das mobile Palliativteam für optimale Schmerztherapie und professionelle Pflege bis zuletzt. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag, um die Würde des Einzelnen zu wahren und lassen betreute Menschen auch in den letzten Lebenstagen nicht alleine.

 

Im vergangenen Jahr wurden über den Fonds Soziales Wien insgesamt 1.280 KundInnen von mobilen Palliativteams betreut, die Caritas Socialis betreute 767 Personen.

 

Kooperation mit der Stadt, den Barmherzigen Schwestern und dem FSW

 

Die Angebote des CS Hospiz Rennweg (mobil und stationär) sind für alle KundInnen leistbar. Dank der Kooperation mit dem Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern und der Unterstützung der Stadt Wien und des Fonds Soziales Wien wird ein Teil der Kosten getragen. Dank vieler SpenderInnen und UnterstützerInnen ist die Finanzierung der Gesamtbetreuung möglich.

 

Spendenkonto: CS Hospiz Rennweg PSK 60000 Ktn 900 11 511

 

 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben