zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 12. Juli 2013

NÖ Ärztekammer begrüßt Ruf nach verbesserter Qualität im Gesundheitssystem

"Die Ärzteschaft hat sich in Bezug auf die Qualität ihrer Arbeit überhaupt nichts vorzuwerfen. Es gibt keine andere Berufsgruppe, die bereits heute in diesem Ausmaß gesetzlich zu qualitätssichernden Maßnahmen verpflichtet ist", so Dr. Christoph Reisner, Präsident der NÖ Ärztekammer. "Und diese Qualitätssicherung wird auch noch von der Ärzteschaft mit viel Geld selbst bezahlt." Er hält es in diesem Zusammenhang jedoch für völlig inadäquat, dass der niederösterreichische Patientenanwalt ständig anhand von Einzelfällen das ganze System schlecht macht.

"Gemessen an der Zahl der medizinischen Behandlungen ist die Fehleranzahl so gering wie bei keiner anderen Berufsgruppe. In Niederösterreich lässt sich aufgrund der veröffentlichten Zahlen der NÖ Patientenanwaltschaft errechnen, dass etwa einmal bei einer Million ambulanten Behandlungen ein Behandlungsfehler bewiesen oder außergerichtlich anerkannt wird."

Echte Systemfehler sollten ausgebessert werden

Präsident Dr. Reisner erläutert: "Anhand von einzelnen Behandlungsfehlern Mängel in der Qualitätskontrolle der ärztlichen Ordinationen zu vermuten, ist grotesk und zeugt von mangelndem Informationsstand über das System. Das wäre wie wenn man die Autoindustrie zu verstärkter Qualitätskontrolle in der Produktion verpflichten würde, weil vereinzelte Autofahrer aufgrund von Fahrfehlern Unfälle verursachen", so Präsident Dr. Reisner weiter. Statt sich über Einzelfälle im niedergelassenen Bereich aufzuregen, sollte sich der Patientenanwalt laut Präsident Dr. Reisner besser um grobe Systemfehler kümmern, die maßgeblich die Qualität der Medizin negativ beeinflussen. "Trotz Kenntnis von Arbeitszeitüberschreitungen, Mängel bei der Ausbildung oder fehlenden Fachärzten wie beispielsweise bei der Neugeborenen Versorgung in Tulln schreitet der Patientenanwalt in solchen Fällen leider nicht ein." Präsident Dr. Reisner appelliert in diesem Sinne an alle Verantwortlichen im Gesundheitssystem, gemeinsam echte Systemfehler ernst zu nehmen und vernünftigen Lösungen zuzuführen, statt ständig anhand von Einzelfällen von der echten Problematik abzulenken.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben