zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. Juni 2013

Österreich braucht Migrantinnen und Migranten im Gesundheitsbereich

 "Die gute Nachricht ist, dass die Lebenserwartung laufend ansteigt, allein im vergangenen Jahrhundert um 30 Jahre. Allerdings wird damit auch die Anzahl an Menschen, die Pflege, Betreuung und Unterstützung brauchen, ansteigen. Bis 2025 werden wir 22.500 zusätzliche Vollzeitkräfte in der Pflege und Betreuung brauchen", sagt Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes bei der heutigen Pressekonferenz in Wien. "Im Gesundheitswesen arbeiten viele Menschen mit Migrationshintergrund, die wir in diesem Bereich heute und vor allem in Zukunft dringend brauchen."

294.000 Menschen arbeiten in Österreich in Gesundheitsberufen, davon haben 53.200 (18 Prozent) einen Migrationshintergrund. "In Ballungszentren wie Wien ist dieser Anteil entsprechend noch deutlich höher. Ohne die Frauen und Männer mit Wurzeln in anderen Ländern würde unser Gesundheitssystem vor dem Kollaps stehen", ist Dr. Katharina Pils, Chefärztin des Österreichischen Roten Kreuzes und Institutsvorstand für Physikalische Medizin am Wiener Sophienspital, überzeugt. "Um für die Zukunft gerüstet zu sein, müssen wir nicht nur junge Österreicherinnen und Österreicher, sondern auch noch mehr Menschen mit Migrationshintergrund für Pflege- und Betreuungsberufe interessieren."

Das Rote Kreuz nimmt Zuwanderer für ein breites Feld von Tätigkeiten auf. Die jüngste Ausgabe des Magazins "Henri - das Magazin, das fehlt" trägt den Titel "Willkommen" und ist den Rotkreuz-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern mit Migrationshintergrund gewidmet. Das Magazin zeigt einen Ausschnitt der Arbeit des Roten Kreuzes in den Bereichen Zuwanderung und Integration und wie Zuwanderer zum Roten Kreuz finden. Dilorom Nazarova beispielsweise stammt aus Tadschikistan. Sie engagiert sich freiwillig beim Roten Kreuz in Oberösterreich bei "Essen auf Rädern". "Ich liebe Österreich, denn hier wird mir und meiner Familie geholfen, ein neues Leben zu starten. Durch meine Tätigkeit kann ich etwas zurückgeben und denjenigen helfen, die Hilfe brauchen."

"Henri - das Magazin, das fehlt" finden Sie auf www.roteskreuz.at Fotos unter: http://images.roteskreuz.at/?c=1946&k=4c92734ca8 Es gelten die Nutzungsbedingungen der Fotodatenbank des Österreichischen Roten Kreuzes.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben