zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 24. Juni 2013

Sozialminister Hundstorfer besucht Gesundheitsunternehmen Baxter

Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, besuchte heute, Montag, die Wiener Niederlassung des Biotechnologie, Pharma- und Medizintechnik-Unternehmens Baxter. BM Hundstorfer: "Baxter ist ein Arbeitgeber modernen Zuschnitts. Baxter hat früh erkannt, dass auch das Arbeitsumfeld und die Work-Life Balance entscheidend für die Erbringung von Spitzenleistungen ist. Diese Einstellung trägt entscheidend dazu bei, dass das Unternehmen zum zentralen Player im Arzneimittel- und Biotechnologiebereich geworden ist. Ich konnte mich bei meinem Besuch persönlich über die Arbeitsbedingungen und die Forschungs- und Produktionsschwerpunkte informieren. Ich bin daher einmal mehr davon überzeugt, dass Baxter ein Vorzeigebetrieb für Wien und ganz Österreich ist. Ich wünsche mir, dass Baxter weiterhin kräftig in Wien investiert, neue, hochqualitative Arbeitsplätze schafft und mit seiner Innovationskraft ein Leitbetrieb im Pharmabereich bleibt".

"Das Gesundheitsunternehmen Baxter beschäftigt in Österreich an den Standorten Wien Donaustadt und Orth a. d. Donau 4.200 Mitarbeiter/-innen und stellt 22 Arzneimittel für den Export in rund 100 Länder her. 90 Prozent der in Österreich hergestellten und entwickelten Produkte gehen in den Export", berichtet Ing. Andreas Kronberger (Geschäftsführer von Baxter Healthcare). "Damit ist Baxter einer der größten forschenden Konzerne des Landes. Österreich ist der größte Standort außerhalb der USA."

"Viele große Industriebetriebe verlegen heute ihre Produktion in Billiglohnländer. Wir bei Baxter haben uns jedoch sehr erfolgreich für einen anderen Weg entschieden und bauen unseren Standort Österreich seit Jahren konsequent aus", sagt Andreas Kronberger. "Seit Baxter im Jahr 1996 die österreichische Immuno AG übernahm, haben wir mehr als 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Im Jahr 2011 investierte Baxter in Österreich rund 47 Millionen Euro in Betriebsanlagen, 2012 waren es bereits rund 100 Millionen. Dieses Niveau soll heuer und in den kommenden Jahren gehalten werden. Damit sichern wir unseren Standort Österreich ab und schaffen ein solides Fundament für weitere Ausbauschritte."

Arbeiten bei Baxter: Verantwortung für die Mitarbeiter/-innen

"Ein wesentlicher Anreiz, den wir unseren Mitarbeiter/-innen bieten können, ist eine Sinnstiftung, die über den reinen Unternehmenserfolg hinausgeht: Baxter arbeitet daran, Menschenleben zu retten und schwerkranken Menschen eine möglichst gute Lebensqualität zu ermöglichen", so Andreas Kronberger. "Der Einsatz für das Wohl der Menschen umfasst bei Baxter aber auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Mitarbeiter/-innen. Baxter ist bemüht, ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeit und der Erfüllung von Lebensbedürfnissen zu ermöglichen."

Dafür genießt Baxter auch weithin Anerkennung. So hat das Sozialministerium dem Unternehmen im Jahr 2011 den "Staatspreis Arbeitssicherheit" verliehen. Außerdem erhielt Baxter 2011 das erste Vollzertifikat für "berufundfamilie": Für betriebliche Maßnahmen, die an die aktuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter/-innen angepasst sind, und für das bereits erreichte hohe Niveau der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. "Baxter bietet flexible Arbeitszeiten, teilweise auch die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten. Ein signifikanter Teil der Mitarbeiter/-innen macht von dem Angebot der Teilzeitarbeit Gebrauch", so Mag. Markus Reinhard (Vice President Global Human Resources, Baxter Healthcare Corporation)

Eine Schwangeren- bzw. Karenzbetreuerin sorgt dafür, dass der Kontakt zum Unternehmen auch in der Zeit der nachwuchsbedingten Abwesenheit aufrecht bleibt, und dass der Wiedereinstieg gezielt nach den Bedürfnissen der Eltern geplant werden kann. Ein erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, Väter die in Karenz gehen möchten, zu unterstützen. Und nicht zuletzt betreibt Baxter den ganzjährig geöffneten Betriebskindergarten BÄXBÄR mit außergewöhnlichen Öffnungszeiten: Damit auch Kollegen/-innen im Schichtbetrieb Familie und Arbeit vereinbaren können, gibt es Kinderbetreuung zwischen 5:30 Uhr und 18:00 Uhr. Die Betreuung ist zweisprachig, deutsch und englisch. In den Ferienzeiten wird auch für die Betreuung von Schulkindern im Zuge von Aktivwochen gesorgt.

"Diese und weitere Maßnahmen haben eine sehr positive Auswirkung auf die berufliche Situation der Baxter-Mitarbeiterinnen", bilanziert Markus Reinhard. Bei Baxter Österreich liegt die Frauenquote in Führungspositionen bei 38 Prozent. Insgesamt liegt die Frauenquote bei Baxter in Österreich bei derzeit 50 Prozent, wobei 65 bis 75 Prozent aller Mitarbeiterinnen eine technisch oder wissenschaftlich orientierte Ausbildung haben.

Über Baxter

Baxter entwickelt, produziert und vertreibt Produkte, die das Leben von Menschen mit Hämophilie, Immunerkrankungen, Infektionskrankheiten, Nierenerkrankungen, Traumata und anderen chronischen und akuten Erkrankungen erhalten und bewahren. Als globales, diversifiziertes Unternehmen der Gesundheitsbranche verfügt Baxter über spezielles Fachwissen in den Bereichen Medizinprodukte, Pharmazeutika und Biotechnologie und entwickelt auf der Basis dieser einzigartigen Kombination neue Produkte für eine weltweit bessere Patientenversorgung.

Baxter in Österreich

Baxter ist mit 4.200 Mitarbeitern eines der größten forschenden und produzierenden Pharma- und Biotech-Unternehmen Österreichs. Zugleich ist Österreich der größte Standort von Baxter International Inc. außerhalb der USA mit Niederlassungen in Wien und Orth an der Donau. 90 Prozent der in Österreich entwickelten und hergestellten Arzneimittel gehen in den Export.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben