zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. Juni 2013

NÖGKK: 34 neue Ärzte für Niederösterreich

34 neue Ärzte mit Kassenvertrag allein im dritten Quartal 2013! "Panikmeldungen, wonach es zu wenige Ärzte geben soll, treffen auf Niederösterreich nicht zu", sagt der Ob-mann der NÖ Gebietskrankenkasse, KR Gerhard Hutter. Der Vorstand der NÖGKK hat heute 34 Neubestellungen beschlossen. "Von einem Ärztemangel ist bei uns nichts zu spüren. Ganz im GegenteiI", freut sich Hutter. In Niederösterreich werden zwischen Juli und September insgesamt 30 Planstellen neu besetzt. Darüber hinaus werden vier neue geschaffen.

Bewerberansturm

Auch was die Zahl der Bewerber um die Kassenstellen betrifft, ist weit und breit kein Ärzte-schwund zu bemerken. 83 Bewerbungen wurden für die 34 Planstellen eingereicht - 37 davon kamen von Frauen. "Mehr als drei Mediziner bewarben sich diesmal im Durch-schnitt um eine Facharztstelle", erklärt Hutter. "Die Konkurrenz unter den Anwärtern ist groß, oft bleiben gute Leute auf der Strecke." Auch der Andrang auf die Planstellen für Allgemeinmedizin ist ungebrochen: Zwei Bewerber kamen auf eine Stelle. Elf Zahnärzte sprachen für vier ausgeschriebene Stellen vor. Genau die Hälfte der Planstellen (17) ging bei der aktuellen Besetzung an Frauen.

Beruf des Landarztes wieder in

Der Vorwurf, ländliche Gebiete wären im Nachteil, stimmt nicht. In Niederösterreich ist kei-ne Konzentration auf urbane Zentren festzustellen, die Bewerbungen betreffen sowohl Praxen im städtischen als auch im ländlichen Bereich. Für eine Stelle in St. Egyden am Steinfeld im Bezirk Neunkirchen wurden zum Beispiel fünf Ärztinnen und Ärzte zu einem Hearing eingeladen.

Neue Generation von Medizinern

Niederösterreichs Vertragsärzte sind statistisch gesehen die jüngsten von allen Bundesländern. Bei Vertragsbeginn ist ein Allgemeinmediziner im Schnitt 34,9 Jahre alt, Fachärzte erhalten ihren Vertrag im Alter von 39. Das Vertragsende liegt laut Statistik bei 65 Jahren. "Zu einer möglichen Überalterung und einem kurzfristigen Besetzungsproblem in der Zukunft kann es somit gar nicht kommen", sagt der Obmann der NÖGKK. "Der Generationswechsel ist geschafft. Die Versorgung für Niederösterreich ist gesichert."

Gruppenpraxen im Trend

Die NÖGKK baut ihr Angebot laufend aus, aber auch die Ärzteschaft geht neue Wege. In den vergangenen Jahren stieg vor allem die Bedeutung der Gruppenpraxen. Momentan gibt es 34 dieser Einrichtungen im Land. "Das hat viele Vorteile", erklärt der Generaldirektor der NÖGKK, Mag. Jan Pazourek. "Der fachliche Austausch unter den Ärzten ist schneller und leichter möglich, die Patienten haben kürzere Wege und Wartezeiten. Außerdem sind bei diesem Modell viel leichter kundenfreundliche Öffnungszeiten möglich." Auch was die Jobsharingpraxen betrifft, nimmt die Anzahl der Anträge bei der NÖGKK zu. "Das steigert die Lebensqualität im Arztberuf", erklärt Pazourek den Andrang und das Interesse für diese neue Form der Gruppenpraxis. "Vor allem Frauen profitieren davon, die flexible Zeiteinteilung ist sehr familienfreundlich."

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben