zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 14. Juni 2013

Generalsanierung der Grazer Frauenklinik abgeschlossen

Nach 16-jähriger Umbauzeit ist die Renovierung der Grazer Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe abgeschlossen. Insgesamt wurden 42,5 Millionen Euro investiert. Die gesamte Aus- und Umbautätigkeit samt Modernisierung wurde bei laufendem Spitalsbetrieb durchgeführt, meldete am Freitag die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) anlässlich der Eröffnungsfeier.

Die Sanierung und Modernisierung des rund 8.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassenden Komplexes, der u.a. eine der österreichweit größten geburtshilflichen Abteilungen beherbergt, erfolgte in fünf Bauphasen. Aus Sicht der KAGes-Vorstände Karlheinz Tscheliesssnigg und Ernst Fartek böten sich nunmehr "ideale Bedingungen für die Patientenversorgung, Forschung und Lehre". Finanziert wurde das Bauprojekt im 50 zu 50-Verhältnis von Bund und Land/KAGes.

Jährlich zählt die Uniklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an die 8.700 stationäre Aufnahmen sowie 82.000 ambulante Patientinnen. Bereits seit 2007 ist der neue Entbindungsbereich in Betrieb. Jährlich werden dort an die 3.000 Kinder geboren. Insgesamt verfügt die Frauenklinik über 88 Betten - 18 davon für Sonderklasse-Patientinnen. In der Frauenklinik ist überdies die Frühgeburtenstation mit zwölf Betten untergebracht, die allerdings organisatorisch der Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde zugeordnet ist.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben