zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 10. Juni 2013

Zürich und St. Gallen spannen bei Herzmedizin enger zusammen

Das Universitätsspital Zürich (USZ) und das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) intensivieren ihre Zusammenarbeit vorab bei der hochspezialisierten Herzmedizin, wie die beiden Spitäler am Montag mitteilten. Nicht zuletzt baut das USZ damit seine Stellung im Schweizer Spitzenmedizin-Verteilkampf aus.

Komplexe Herzeingriffe wie etwa kathetertechnische Klappenbehandlungen werden von Fachleuten der beiden Spitäler am USZ durchgeführt. Mittelfristig sollen sie auch am KSSG erfolgen, wie dessen Medienbeauftragter Philipp Lutz zur Nachrichtenagentur sda sagte. Operationen am offenen Herzen werden auch künftig ausschliesslich in Zürich vorgenommen.

Auch bei der Weiterbildung der Fachleute spannen die beiden Spitäler vermehrt zusammen: Kardiologen und Herzchirurgen aus dem USZ werden regelmässig in St. Gallen Weiterbildungsveranstaltungen durchführen, und Fachleute aus dem KSSG bringen ihr Wissen an USZ-Symposien ein. Geplant sind zudem mehrmonatige Einsätze von Fachärzten im jeweils anderen Spital.

Mit der verstärkten Zusammenarbeit entsteht ein herzmedizinisches Versorgungszentrum für die ganze Ostschweiz. Damit festigt das USZ seine Stellung im schweizweiten Verteilkampf um die Spitzen-Herzchirurgie.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben