zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 7. Juni 2013

FH Burgenland mit neuem Studienangebot im Gesundheitsbereich

Die Fachhochschule Burgenland baut im kommenden Jahr ihr Bildungsangebot aus: Im Herbst 2014 starten in Pinkafeld die zwei neuen Studiengänge Gesundheits- und Krankenpflege sowie Physiotherapie, gaben Finanzlandesrat Helmut Bieler (S) und Gesundheitslandesrat Peter Rezar (S) am Freitag bekannt. Für Erstsemestrige stehen jeweils 25 Studienplätze zu Verfügung. Im Endausbau verfügen die beiden Studiengänge über 150 Plätze.

Die Ausbildung wird zur Gänze vom Land Burgenland finanziert. Die Kosten für den ersten Förderzeitraum bis 2020 betragen insgesamt rund 3,8 Millionen Euro, erläuterte Bieler. Die jährlichen Zuschüsse betragen im Vollausbau bis zu 800.000 Euro. Mit dem neuen Angebot werde sichergestellt, dass die Gesundheits-Dienstleistungen im Burgenland auch in Zukunft ausgebaut werden, so Rezar.

Absolventen des Studienganges Gesundheits- und Krankenpflege erhalten einen Berufsabschluss mit der gesetzlich vorgeschriebenen Berufszulassung sowie einen international anerkannten Hochschulabschluss. Physiotherapie-Absolventen erhalten eine Befähigung, die ihnen ermöglicht, sowohl im stationären und niedergelassenen Bereich als auch im wissenschaftlichen Bereich des Gesundheitswesens tätig zu werden.

Der Gesundheitsbereich sei ganz sicher ein Wachstumsbereich, so FH-Geschäftsführer Pehm: "Wer in den nächsten Jahren in diesem Sektor ein Hochschulstudium absolviert, kann jedenfalls mit besten Berufsaussichten rechnen.“

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben