zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 29. Mai 2013

LH Markus Wallner besichtigte Baufortschritte am LKH Bludenz

Um rund 34 Millionen Euro soll das Landeskrankenhaus Bludenz bis zum Jahr 2015 umgebaut und umfassend generalsaniert werden. Bei einem Besuch verschaffte sich Landeshauptmann Markus Wallner vor kurzem einen Überblick über die laufenden Arbeiten. Allein heuer werden seitens des Landes gut 5,5 Millionen Euro in die aufwendigen Umbau- und Sanierungsarbeiten investiert. Die erste Bauetappe konnte im Frühjahr erfolgreich abgeschlossen werden, die zweite Bauetappe befindet sich in Umsetzung. In insgesamt sechs Bauetappen wird das Gebäude auf den modernsten Stand gebracht.

Das Landeskrankenhaus Bludenz sichert die medizinische Versorgung im Oberland für rund 70.000 Menschen. Begonnen wurden die Arbeiten mit dem Zubau im Mai 2008. "Es handelt sich bei der Erweiterung und Generalsanierung um einen wichtigen Meilenstein zur Verbesserung der medizinischen Infrastruktur", betonte der Landeshauptmann beim Rundgang mit Gerald Fleisch, dem Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) und Primar Mathias Scheyer. Geplant und ausgeführt wurde die Anordnung der Ambulanzbereiche und aller publikumsrelevanten Bereiche so, dass sie von den Patientinnen und Patienten direkt über den neuen Haupteingang und das neue Atrium erreicht werden können.

Bestmögliche Versorgung und Betreuung

Mit Abschluss der ersten Bauetappe zeitgerecht im März dieses Jahres ist der gesamte Neubau in Betrieb gegangen: Hubschrauberlandeplatz, drei Stockwerke für medizinische Fachbereiche wie etwa die Stationen der Inneren Medizin, Labor und Arzt-Dienstzimmer, sowie Verwaltung und Primararztzimmer im Erdgeschoß. Im Eingangsbereich befinden sich die Portierloge, die Patientenaufnahme mit Wartebereich, Kiosk und Bank sowie der Zugang zur neu errichteten Kapelle. In der zweiten Bauetappe wird der Umbau der Ambulanzen in Angriff genommen. "Schon jetzt sind ausgezeichnete Rahmenbedingungen vorhanden, welche die medizinische Leistung weiter verbessern und der Bevölkerung ebenso wie allen Gästen eine Grundversorgung in sehr hohem Standard bieten", freute sich Wallner.

Impuls für Wirtschaft

In der millionenschweren Investition sieht der Landeshauptmann auch einen wichtigen Impuls für die Vorarlberger Wirtschaft: "Es ist ein wesentliches Anliegen des Landes, durch öffentliche Aufträge der heimischen Wirtschaft Impulse zu verleihen". Dabei werde großer Wert darauf gelegt, qualitativ hochwertige Gebäude zu errichten, die möglichst geringe Betriebs- und Erhaltungskosten verursachen und dadurch langfristig kostenoptimiert sind, so Wallner weiter.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben