zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 24. Mai 2013

Basler Unispital bietet Geschlechtswahl des Babys an

Am Universitätsspital Basel können Eltern mit schweren Erbkrankheiten künftig das Geschlecht ihres Babys auswählen. Es ist das einzige Spital in Kontinentaleuropa, das diese Methode anbietet. Das Unispital bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Basler Zeitung" vom Donnerstag.

Die neue Sortierungs-Methode namens Microsort stammt aus den USA und trennt Spermien mit weiblichen von jenen mit männlichen Erbanlagen. Sie nutzt den Umstand, dass die weiblichen X-Chromosomen, aus denen nach Verschmelzen mit einer Eizelle ein Mädchen wird, etwas mehr Erbgut enthalten als die männlichen Y-Chromosomen.

Dank dieser Methode kann mit etwa 80-prozentiger Sicherheit gewährleistet werden, dass ein Kind des einen oder anderen Geschlechts zur Welt kommt. Damit soll die Übertragung von schweren Erbkrankheiten wie Mukoviszidose oder Muskeldystrophie auf das Kind verhindert werden. Viele solche Krankheiten betreffen nur ein Geschlecht, meistens die Jungen oder Männer.

Die so geborenen Mädchen sind zwar weiterhin Trägerinnen der krankmachenden Erbanlage, erkranken aber höchstwahrscheinlich selbst nicht. Microsort sei derzeit die einzige Methode, mit der die X-Y-Trennung zuverlässig gelingt, erklärte Christian De Geyter, Leiter der Reproduktionsmedizin am Unispital Basel, der Nachrichtenagentur sda.

Bruder gestorben

Das Unispital hat sich um eine Lizenz für das Verfahren bemüht, nachdem es eine junge Frau aus der Region behandelt hat. Deren Brüder litten beide an einer angeborenen, fortschreitenden Muskelschwäche. Der eine war bereits daran gestorben. De Geyters Team sandte Spermien des Mannes zu Microsort in die USA.

Die Prozedur habe viele Monate gedauert und die Spermien waren nicht in guter Verfassung, als sie zurückkamen, erklärte De Geyter. Dazu kam die Möglichkeit, eine Apparatur in einem wissenschaftlichen Wettbewerb zu gewinnen, die für die Microsort-Methode notwendig ist. Ab Juli kann das Unispital nun selbst die Geschlechterauswahl durchführen.

Methode bei Erbkrankheiten erlaubt

Das Schweizer Recht erlaubt die Spermienauswahl, aber nur bei schweren Erbkrankheiten eines oder beider Elternteile. Ein Mädchen oder einen Buben nur aufgrund des Elternwunsches auszuwählen, ist weiterhin verboten.

Aufgrund der strengen rechtlichen Regeln und der hohen Kosten der Apparate vermutet De Geyter, dass sein Institut noch lange das einzige bleiben wird, das das Verfahren anbietet. Er erwartet, dass sogar Fälle aus Afrika an ihn überwiesen werden.

Schwangerschaft auf Probe

Frauen in der Schweiz mit diesen Erbkrankheiten haben derzeit nur zwei Möglichkeiten, ein gesundes Kind zu bekommen. Entweder sie werden quasi auf Probe schwanger und treiben ab, wenn das Kind die Erbanlage trägt. Denn erst während der Schwangerschaft ist die genetische Untersuchung des werdenden Kindes erlaubt.

Er habe schon mehrfach Fälle von Frauen mit Erbkrankheiten erlebt, die mehrmals abgetrieben haben, bis sie ein gesundes Kind austrugen, sagte De Geyter. Die Krankenkasse bezahle die ganze Prozedur. Die 2500 Franken für den Microsort-Test muss die Frau selbst bezahlen.

Die Frauen könnten andererseits für eine Präimplantationsdiagnostik (PID) auf eigene Kosten ins Ausland reisen, erklärte De Geyter. Diese ist in der Schweiz verboten. Dabei werden mehrere im Reagenzglas gezeugte Embryonen untersucht und nur die gesunden der Frau eingesetzt. Die übrigen Embryonen werden aussortiert.

Doppelter Vorteil der PID

Der Vorteil der PID sei doppelt, sagte der Gynäkologe: Es könne ein weiblicher und somit gesunder Embryo ausgewählt werden und ausserdem einer, der die Erbanlage gar nicht trägt. Damit hätte auch das werdende Mädchen als erwachsene Frau keine Sorge mehr, einen kranken Sohn zu bekommen.

Die PID stösst in kirchlichen und gentechnikkritischen Kreisen, aber auch bei vielen Ethikern auf Ablehnung, weil dabei Embryonen aussortiert und zerstört werden. Gegner sprechen von Eugenik. Sie ist zudem teuer und für Frauen mit wenigen Eizellen nicht geeignet.

Obwohl die vorgeburtliche Spermienauswahl in der Schweiz erlaubt ist, erwartet De Geyter, dass auch dieser Eingriff in die Natur und die Selektion eines "erwünschten" Babys auf Widerstand stossen wird. "Vielleicht wird dadurch die Diskussion über die PID wieder neu angeregt", sagte De Geyter, der diese Technik für jene wenigen, von solchen schweren Krankheiten betroffenen Paaren befürwortet.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben