zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 24. April 2013

PatientInnenanwältin Pilz stellt einen neuen Service für PatientInnen vor

Die Zeit, die für das Gespräch zwischen ÄrztIn und PatientIn zur Verfügung steht, ist häufig sehr knapp bemessen. Eine gute Vorbereitung hilft den PatientInnen, das Beste daraus zu machen. "PatientInnen wenden sich immer wieder mit Anliegen an die Wiener Pflege- und PatientInnenanwaltschaft, aus denen deutlich hervorgeht, dass sie Informationen, die Sie bei einem ärztlichen Gespräch erhalten haben, nicht oder falsch verstanden haben." berichtet Pflege- und PatientInnenanwältin Sigrid Pilz aus Ihrer Praxis. Gespräche die unter emotionalem Stress, Zeitdruck und in Medizinerlatein stattfinden, können kaum im Gedächtnis behalten und in konkretes Wissen, geschweige denn Handeln, umgesetzt werden. Deshalb empfiehlt die Wiener PatientInnenanwältin Fragen für das ärztliche Gespräch vor einem Termin schriftlich vorzubereiten. Um bei der Formulierung der Fragen zu helfen, bietet die Wiener Pflege- und PatientInnenanwaltschaft einen neuen Service für PatientInnen auf ihrer Homepage (www.patientenanwaltschaft.wien.at) an: "Tipps für das ärztliche Gespräch" und "Persönliche Checklisten mit Fragen zu Diagnose, zur geplanten Untersuchung, zu einer Behandlung, einer Operation oder einer Medikamentenverordnung".

"Um Therapieempfehlungen einhalten oder sich für oder gegen eine bestimmte Behandlung entscheiden zu können, ist es notwendig, über deren Nutzen und Risiken umfassend und verständlich aufgeklärt zu sein. Stellen Sie deshalb gezielt Fragen und machen Sie sich Notizen. Je besser Sie sich vorbereiten und je genauer Sie Ihrem Arzt Ihr Anliegen erklären können, desto besser kann er auf Ihre Bedürfnisse eingehen" empfiehlt Pilz. Mit den Checklisten auf der Homepage der Wiener Pflege- und PatientInnenanwaltschaft können Sie durch das Klicken auf die Fragen, die für Sie Bedeutung haben, Ihre individuelle Fragenliste erstellen und ausdrucken.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben