zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 18. April 2013

Gesundheitsdienst der Stadt Wien: Bilanz über die Influenzasaison 2012/13

In der Influenzasaison 2012/2013 hat der Grippemeldedienst des Gesundheitsdiensts der Stadt Wien-Magistratsabteilung 15 (MA 15) im Zeitraum von Oktober 2012 bis April 2013 rund 250.000 Erkrankungen an Grippe und grippalen Infekten ausgewiesen. Das sind gegenüber der Vorjahressaison um rund 10.000 Fälle mehr. Rund 140.000 Erkrankungsfälle entfielen davon in den Zeitraum der eigentlichen Grippewelle, die vom 22. Jänner bis 10. April 2013 dauerte. Die Zahl der Erkrankungsfälle wurde auf Basis der Daten des Grippemeldedienstes und der Daten des Departments für Virologie der Medizinischen Universität Wien berechnet.

"Die Grippewelle war heuer sehr unauffällig, denn sowohl der Beginn im Jänner als auch die Dauer von etwas mehr als zwei Monaten entspricht einem normalen und erwarteten Verlauf", zieht Ursula Karnthaler, Leiterin des Fachbereichs Infektionsvorsorge, Bilanz.

Der Höhepunkt der Grippewelle wurde mit 17.000 wöchentlichen Neuerkrankungen in der 8. Kalenderwoche 2013 erreicht. Danach war die Neuerkrankungsrate kontinuierlich rückläufig. In dieser Saison dominierten sowohl der von der Pandemie bekannte Subtyp A/H1N1 als auch der Virus vom Typus B, der vorwiegend gegen Ende der Grippewelle vorkam.

Den Verlauf einer Grippewelle wird von verschiedenen Faktoren wie Aggressivität der zirkulierenden Influenzaviren, der Wettersituation aber auch dem Impfverhalten und der Hygienevorsorge beeinflusst.

Der Wiener Grippemeldedienst wieder ab Oktober 2013 aktiv

Der Grippemeldedienst der Stadt Wien ist Teil eines Netzwerkes zur Überwachung der Grippeaktivitäten in Österreich und besteht in Wien seit dem Jahr 1970.

Eine Gruppe von niedergelassenen ÄrztInnenen meldet jedes Jahr ab Oktober über einen Zeitraum von mehreren Monaten (Grippezeit) jeweils ein Mal pro Woche die Anzahl an grippalen Infekten und Grippeerkrankungen an den Grippemeldedienst des Gesundheitsdiensts der Stadt Wien. Diese Daten werden dann auf Wien hochgerechnet (Sentinella-System) und ergeben die Anzahl der wöchentlichen Neuerkrankungen an grippalen Infekten und Grippe in Wien.

Die Grippemeldedaten können während des Beobachtungszeitraums und somit wieder ab Oktober 2013 auch online unter www.influenza.wien.at abgerufen werden.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben