zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. April 2013

Rauch: Es braucht eine österreichweite Anti-Drogen-Strategie

"Drogenmissbrauch ist kein Kavaliersdelikt. Wir müssen alles unternehmen, um Kinder und Jugendliche von Drogen fernzuhalten", so ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch, der weiters festhält: "In der Therapie spricht sich die ÖVP klar für die Verwendung von Substitutionsmitteln aus, wenn die Medikamente und deren Einnahme streng kontrolliert wird. Es kann nicht sein, dass ein drogenabhängiger Mensch große Mengen von Substitutionsmedikamenten ausgehändigt bekommt." Es brauche dazu nun eine österreichweite Anti-Drogen-Strategie. "Denn Österreich ist das einzige EU-Land, das über kein nationales Strategiedokument verfügt. Hier ist Gesundheitsminister Stöger gefordert", betont der ÖVP-Generalsekretär.

"Wir müssen diese Diskussion rasch und ohne Scheuklappen führen", sagt Hannes Rauch. "Der Gesundheitsminister muss erklären, warum es bei retardierten Morphinen ein eklatantes Ost-West-Gefälle gibt. Eine bundesweite Evaluierung der Substitutions-Therapie bleibt er schuldig. Vorarlberg zeigt vor, dass eine Therapie auch mit weniger retardierten Morphinen möglich ist." In Wien kommen bei mehr als 60 Prozent der Therapien diese Ersatzstoffe zum Einsatz, im westlichsten Bundesland sind es nur 16 Prozent. "Der Erfolg gibt Vorarlberg recht: Die Zahl der Heroinsüchtigen sinkt." Viel zu oft werden zum Beispiel in Wien Suchtkranke nur mit Substituten versorgt, erhalten aber keine entsprechende Betreuung und Therapie. "Das Ziel muss sein: Weg von der reinen Versorgung mit Ersatzstoffen, hin zu mehr Therapieplätzen und menschlicher Betreuung. Wir dürfen nicht zulassen, dass junge Menschen in den Drogenkonsum abrutschen und sich damit Chancen und Möglichkeiten verbauen", erklärt Hannes Rauch, und abschließend: "Innenministerin Johanna Mikl-Leitner setzt die richtigen Schritte. Die präventiven Maßnahmen stehen im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Nun ist der Gesundheitsminister aufgerufen, eine österreichweite Anti-Drogen- Strategie auszuarbeiten."

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben