zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 10. April 2013

CH: Gesundheitsprogramm für Migranten wird bis Ende 2017 verlängert

Der Bundesrat verlängert das Programm "Migration und Gesundheit" bis Ende 2017. Es soll einen Beitrag zur nationalen Integrationspolitik liefern und vor allem Migranten mit niedrigem sozialen Status zugute kommen, die sich im Gesundheitswesen nicht auskennen.

Bis 2017 solle das Gesundheitsprogramm mit den kantonalen Integrationsplänen in Einklang gebracht werden, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Deshalb würden die Bundesämter für Gesundheit und Migration, die Kantone, das Schweizerische Rote Kreuz und Nichtregierungsorganisationen bei der Umsetzung eng zusammenarbeiten.

In den letzten Jahren seien bei der Gesundheitsförderung von Migranten bereits einige Resultate erzielt worden. Als Beispiel nennt der Bundesrat eine Online-Plattform für Gesundheitsinformationen oder Übersetzerdienste für fremdsprachige Patienten in Spitälern.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben