zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 4. April 2013

Patientensicherheit lässt sich trainieren

Zu einem hochkarätigen Expertentalk unter dem Titel "Lässt sich Patientensicherheit erlernen - Traum vom sicheren Krankenhaus" luden Ende März zwei starke Player, denen Sicherheit im Gesundheitswesen ein großes Anliegen ist: Der TÜV AUSTRIA und die Semmelweis Gesellschaft. Passend zum Abend - es diskutierten nicht nur Mediziner und Patienten, sondern auch ein erfahrener Pilot - wurde die höchste Eventlocation der Stadt gewählt: Das direkt in der Einflugschneise zum Wiener Flughafen gelegene "ThrityFive" im Vienna Twin Tower. An der Veranstaltung nahmen rund einhundert Gesundheitsmanager, Top Mediziner und Patienten Teil.

AUA-Kapitän Hans Härting und der Intensivmediziner Oberarzt Dr. Jens-Christian Schwindt skizzierten das Problem Patientensicherheit. Bis zu fünfzig Prozent der Fehler in Spitälern könnten durch kontinuierliche Trainings verhindert werden. Dass diese - im Unterschied zur Luftfahrt - nicht selbstverständlich und verbindlich durchgeführt werden, ist nicht nachvollziehbar: "Eine verpflichtende Zertifizierung wäre sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung - mindestens ebenso wichtig ist es, die Mediziner für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. Das Verständnis der Piloten benötigen wir auch in unseren Spitälern", sagten die Podiumsteilnehmer und Experten Univ.-Prof. Dr. Norbert Pateisky, Prim. Dr. Kurt Resetarits und Prim. Dr. Helmut Trimmel.

Die Nachfrage rund um die Spitalssicherheit in Bezug auf Patienten und Mitarbeiter/innen steige, meinte dazu Ing. Roland Schimpl, Experte beim TÜV AUSTRIA, der genau hier mit seinen Zertifizierungsangeboten ansetzt.

Dass die Bereitschaft von MitarbeiterInnen im Spitalswesen für mehr Sicherheit durchaus gegeben ist, bestätigte eine am Beginn der Veranstaltung durchgeführte Befragung von Semmelweis: 96 Prozent der Anwesenden gaben an, berufliche Trainings als Bereicherung zu empfinden - 97 Prozent waren der Meinung, ausreichende Trainings könnten Fehler verhindern.

"Der Ruf nach mehr Trainings und einer verpflichtenden Zertifizierung war nicht zu überhören. Wir wollen das Thema Patientensicherheit in Zusammenhang mit Qualitätsmanagement, Risikominimierung und Training auch in Zukunft forcieren und diskutieren; Ziel ist, Gesundheitseinrichtungen zum Thema Sicherheit & Qualität zu unterstützen" sagt Dr. Markus Buerger, einer der Initiatoren der Veranstaltung.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben