zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 1. März 2013

Apotheker: Krankenkassen sanieren sich auf Kosten der Apotheken

Die österreichischen Apotheker sehen sich durch die Einsparungsbemühungen der Krankenkassen finanziell immer mehr in die Ecke gedrängt. Einerseits würden sie immer mehr Leistungen und Aufgaben übernehmen, andererseits stagniere das Geschäft mit den Krankenkassen und die Umsatzrentabilität sei sogar rückläufig, beklagte der Vizepräsident des Österreichischen Apothekerverbandes, Thomas Veitschegger, am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. 29 Prozent der Apotheken würden in der Verlustzone arbeiten, schlägt die Branche Alarm.

Die Kürzungen bei den Arzneimittelausgaben hätten ihre Spuren hinterlassen, sagte Veitschegger. Der Kassenumsatz, der mit Arzneimitteln auf Kassenrezepten erzielt wird und der 70 Prozent des Gesamtumsatzes einer Apotheke ausmache, sei im vergangenen Jahr nur um 2,6 Prozent auf insgesamt 2,31 Mrd. Euro gestiegen. "Bei einer Jahresinflation von 2,4 Prozent kommt das einer Stagnation gleich", sagte Veitschegger. 2011 habe das Umsatzplus nur 2,2 Prozent betragen, 2010 gar nur 0,8 Prozent.

Besonders schmerzhaft seien für die Apotheken aber die sinkenden Kassenspannen, sie seit 2007 von 19,48 Prozent auf 17,49 Prozent gefallen seien. Die Gesamtspanne der Apotheken betrage rund 24 Prozent. "Der Durchschnitt im Einzelhandel liegt derzeit bei 34 Prozent." Gleichzeitig hätten die Krankenkassen im letzten Jahr 138 Mio. Euro Überschuss erwirtschaftet, sagte Veitschegger, "die Schulden sind fast gänzlich getilgt".

Obwohl nach Darstellung des Apothekerverbandes fast jede dritte Apotheke ein Verlustgeschäft macht und 15 Prozent sogar in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten sind, sind Insolvenzen in der Branche "ganz, ganz selten", so Sven Abart, Direktor des Apothekerverbandes. Zur Pleite komme es meist nicht, weil schon vorher "innerhalb des Berufsstandes Auffangmaßnahmen gesetzt werden. Das heißt, es wird diese Apotheke von einer anderen übernommen, das ist der Regelfall."

"Daher ein Appell an die Gesundheitspolitik: Keine weitere Reduktion der Kassenspannen mehr, dafür aber eine Vergütung der neu hinzugekommenen Dienstleistungen wie eMedikation und Disease Management", forderte der Präsident des Apothekerverbandes, Christian Müller-Uri.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben