zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. Februar 2013

Drei nordkoreanische Ärzte in Nigeria getötet

Drei Ärzte aus Nordkorea sind nach Medienberichten in Nigeria Opfer einer tödlichen Messerattacke geworden. Ein Arzt sei offensichtlich geköpft und den beiden anderen die Kehle durchschnitten worden, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS am Sonntag unter Berufung auf Südkoreas Botschaft in dem westafrikanischen Land. Die Leichen seien in ihrer Unterkunft in Potiskum im nordöstlichen Bundesstaat Yobe gefunden worden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Die Ärzte hätten im Allgemeinen Krankenhaus von Potiskum gearbeitet, hieß es. In Yobe hätten sich 18 nordkoreanische Ärzte und Krankenschwestern im Rahmen eines Abkommens zwischen Nigeria und Nordkorea in Yobe aufgehalten.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben