zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 4. Februar 2013

Psychologen begrüßen Vorschläge von Hauptverbandsvorsitzenden Hansjörg Schelling

Der Berufsverband der österreichischen PsychologInnen begrüßt die Aussage von Hansjörg Schelling, Vorsitzender des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, die Leistungen der Krankenkassen künftig auch auf die psychologische Behandlung auszubauen. "Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Behandlung psychischer Krankheiten für viele Betroffene, die sich die Behandlungskosten bisher nicht leisten konnten", sagt Ulla Konrad, Präsidentin des Psychologenverbands.

Mit der Übernahme der Behandlungskosten werde endlich auch eine langjährige Forderung des Psychologenverbands umgesetzt, "wir freuen uns, wenn unsere Argumente auch die Verantwortlichen in der Gesundheitspolitik in Österreich überzeugen. Es besteht klarer Handlungsbedarf, denn die Zahl der psychischen Erkrankungen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen bedeutet, dass Menschen rasch und effizient behandelt werden können. Ebenso ein schnellerer Gesundungsprozess und die raschere Rückkehr an den Arbeitsplatz", so Konrad.

Der Psychologenverband wird jedenfalls seinen Beitrag dazu leisten, damit die Übernahme der psychologischen Behandlung ins ASVG so rasch als möglich umgesetzt wird.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben