zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 4. Februar 2013

KAV: Neuer Managementlehrgang für PrimarärztInnen

Für PrimarärztInnen gibt es ab 2013 im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) einen Managementlehrgang, der zehn Module umfasst. Führungskräfte werden dadurch optimal für die steigenden Anforderungen im Gesundheitswesen und für ihre Managementaufgaben ausgebildet. Unter anderem soll die Führungs- und die Wirtschaftskompetenz gestärkt werden, aber auch Konfliktmanagement, Rechtsgrundlagen, Change Management, Kommunikation, Qualitätsmanagement und Datenschutz stehen auf dem Stundenplan. Der Lehrgang ist maßgeschneidert auf die Anforderungen des Wiener Krankenanstaltenverbundes und bildet im Rahmen der Umsetzung des Wiener Spitalskonzeptes 2030 einen wichtigen Baustein in der MitarbeiterInnenqualifizierung.

"Uns geht es darum, unsere Führungskräfte in ihren wirtschaftlichen Skills zu stärken und ihnen dafür möglichst viele Instrumente zur Verfügung zu stellen. Das beginnt beim effizienten Mitteleinsatz, geht über Controlling bis hin zu Benchmarking und Personalmanagement", skizziert Wilhelm Marhold, Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes, die wichtigsten Ziele des neuen Lehrgangs. Das Wiener Spitalskonzept 2030 bringt unter anderem auch eine Veränderung der Führungskultur mit sich, zu deren Anforderung in zunehmenden Maße eine hohe Leistungs- und Ergebnisorientierung, die Fähigkeit, Veränderungen zu managen ebenso wie eine entsprechende Kommunikationskompetenz zählen.

Die PrimarärztInnen sollen nicht nur von den Vortragenden, sondern auch voneinander lernen. Ein wesentlicher Aspekt des Lehrgangs ist daher die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch. Die Fortbildung startete im Jänner 2013, dauert insgesamt 18,5 Tage und erstreckt sich über ein Kalenderjahr. Die Inhalte und Trainings laufen in einer kleinen Gruppe mit 15 TeilnehmerInnen ab. 2013 werden 15 PrimarärztInnen den Managementlehrgang absolviert haben.

2012 startete bereits einen Pilotlehrgang mit den ärztlichen DirektorInnen. "Die Erfahrungen und das Feedback haben uns sehr geholfen, auf die Bedürfnisse der PrimarärztInnen noch gezielter einzugehen und das Programm entsprechend nachzujustieren", erzählt KAV-Generaldirektor Marhold. Auch in die nachfolgenden Lehrgänge werden die Anregungen der PrimarärztInnen einfließen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben