zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 8. Jänner 2013

St. Gallen bangt um renommierten Ärztekongress

Der renommierte internationale Brustkrebskongress findet im März 2013 wahrscheinlich zum letzten Mal in St. Gallen statt. Wegen fehlender Hotelzimmer und des starken Frankens zieht der alle zwei Jahre stattfindende internationale Ärztekongress 2015 nach Wien.

Der Entscheid, den Kongress 2015 nach Wien zu verlegen, sei keine endgültige Absage an St. Gallen, sagte Thomas Ferber, BCC- Medienverantwortlicher, am Dienstag gegenüber der SDA.

Fehlende Hotelbetten, der starke Franken und die hohen Preise machen den Organisatoren zu schaffen. «St. Gallen steht im Konkurrenzkampf mit den anderen Kongressstädten wie Brüssel, Barcelona oder Wien, die attraktive Preise und eine gute Infrastruktur bieten können», sagt Ferber.

Denn der etablierte Kongress, der 2013 bei seiner 13. Austragung in St. Gallen gut 4000 Fachleute aus der ganzen Welt in die Ostschweiz bringen soll, ist für die Stadt St. Gallen von grosser Bedeutung. Der 13. Internationale Brustkrebs-Kongress findet vom 13. bis 16. März auf dem Olma-Areal statt.

Hotelprojekt blockiert

Falls in St. Gallen geplante Hotelprojekte wie dasjenige der Olma- Messen, das wegen Einsprachen im Baubewilligungsverfahren blockiert ist, realisiert werden könnten, sei es möglich, dass der Kongress 2017 wieder in St. Gallen stattfindet. Eine Möglichkeit sei aber auch eine jährlich wechselnde Austragung in St. Gallen und Wien, sagt Ferber.

Der Brustkrebs-Kongress wird von St. Gallen Oncology Conferences organisiert. Diese Organisation steht unter der Leitung des St. Galler Brustkrebs-Spezialisten Hans-Jörg Senn und ist dem Tumorzentrum ZeTuP angesiedelt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben