zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 3. Jänner 2013

Darmkeim bei Frühchen nachgewiesen

Auf der Neugeborenenstation der Asklepios-Kinderklinik in Sankt Augustin bei Bonn ist der Serratia-Darmkeim nachgewiesen worden. Der Keim hat bei mindestens fünf Frühchen eine Augenentzündung ausgelöst, die mit Antibiotikum behandelt wird. Zwei Verdachtsfälle werden beobachtet. Das bestätigte ein Sprecher des Krankenhaus-Trägers Asklepios am Donnerstag.

Lebensbedrohlich sei die Situation für keines der Kinder, weil die Entzündung nur äußerlich aufgetreten sei. "Wir haben den Keim als Infektionsursache frühzeitig identifizieren können", sagte der Sprecher. Der Keim war vor einer Woche bei drei Kindern festgestellt worden.

Zur Zeit sei noch nicht klar, woher der Keim komme und wie er sich ausgebreitet habe, sagte eine Sprecherin des Kreisgesundheitsamtes. Die betroffenen Neugeborenen wurden isoliert. Ein Labor untersucht derzeit anhand von Proben Quelle und Ausbreitungsweg. Nach Angaben des Klinikum-Sprechers ist es unwahrscheinlich, dass der Keim durch das Personal übertragen worden ist. "Dann wäre er bei mehr Patienten aufgetaucht", sagte der Sprecher.

Im Oktober hatte an der Charité in Berlin ein Befall von Darmkeimen bei schwerkranken Säuglingen für Aufregung gesorgt. Zwischenzeitlich waren bis zu 16 Neugeborene infiziert gewesen. Bei dem im Klinikum in Sankt Augustin nachgewiesenen Keim handle es sich jedoch um eine andere Variante des Serratia-Keims, sagte die Sprecherin des Kreisgesundheitsamtes. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem könne aber auch dieses Bakterium Krankheiten auslösen, schlimmstenfalls Blutvergiftungen oder Hirnhautentzündungen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben