zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 21. Dezember 2012

NÖ Gebietskrankenkasse informiert: Neue Beträge in der Krankenversicherung

Ab 1. Jänner 2013 gibt es wieder einige neue Beträge in der Krankenversicherung (für den Bereich ASVG-Allgemeines Sozialversicherungsgesetz): Die Höchstbeitragsgrundlage beträgt monatlich Euro 4.440,-- bzw. täglich Euro 148,--, für Sonderzahlungen gilt ein Höchstbetrag von jährlich Euro 8.880,--. Die Geringfügigkeitsgrenze liegt bei Euro 386,80 pro Monat bzw. Euro 29,70 pro Tag.

Die Rezeptgebühr beträgt im neuen Jahr Euro 5,30 - für die Befreiung von der Rezeptgebühr (auf Antrag) gelten folgende Grenzbeträge: und zwar für Personen, deren monatliche Nettoeinkünfte Euro 837,63 (für Alleinstehende) bzw. Euro 1.255,89 (für Ehepaare) nicht übersteigen. Ebenso gilt die Befreiung für Personen, die infolge von Leiden oder Gebrechen überdurchschnittliche Ausgaben nachweisen (chronisch Kranke), sofern die monatlichen Nettoeinkünfte Euro 963,27 (für Alleinstehende) bzw. Euro 1.444,27 (für Ehepaare) nicht übersteigen. In allen Fällen erhöhen sich diese Beträge für jedes Kind um Euro 129,24.

Befreiungen aufgrund der Rezeptgebührenobergrenze (REGO) enden mit dem 31. 12. eines Kalenderjahres. Die Rezeptgebühren sind daher ab dem 1. 1. 2013 wiederum bis zum Erreichen der Rezeptgebührenobergrenze zu bezahlen (d. h. so lange, bis der Betrag von 2 % des jeweiligen Nettoeinkommens erreicht wird).

Der Selbstbehalt für Heilbehelfe (z. B. orthopädische Schuheinlagen, Bruchbänder) und Hilfsmittel (z. B. Krücken) beträgt mindestens Euro 29,60; für Sehbehelfe mindestens Euro 88,80 für Erwachsene bzw. Euro 29,60 für mitversicherte Kinder ab der Vollendung des 15. Lebensjahres. Der Höchstbetrag für die Kostenübernahme von Heilbehelfen (inkl. Brillen) und Hilfsmitteln liegt bei Euro 444,--. Für Kontaktlinsen beträgt der Höchstzuschuss Euro 148,-- pro Linse. Der Höchstbetrag für Körperersatzstücke und Krankenfahrstühle liegt bei Euro 2.960,--.

Info: Von 1 Euro des Sozialversicherungsbeitrages verbleiben lediglich 20 Cent der NÖ Gebietskrankenkasse. Um Verwaltungskosten zu sparen, hebt die Krankenkasse die restlichen 80 Cent für andere Stellen (Pensionsversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung etc.) ein und leitet diese sofort weiter.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben