zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 18. Dezember 2012

"Behandeln statt handeln": SPÖ kritisiert Nebengeschäfte vieler Ärzte

Immer mehr Ärzte würden in ihren Praxen lukrative Nebengeschäfte betreiben und mit Nahrungsergänzungs-Präparaten, diätischen Lebensmitteln, Drogerie-Waren, Kosmetika und Medizinprodukten handeln. Dies kritisierte der Salzburger Nationalratsabgeordnete Johann Maier (S), heute, Dienstag, bei einer Pressekonferenz. Die Ärzte sollten aber "behandeln statt handeln", so Maier, der ein Verbot oder zumindest eine Meldepflicht für alle Nebengeschäfte der niedergelassenen Ärzte forderte.

Wie groß das Problem de facto sei und wie viele der niedergelassenen Ärzte in Österreich tatsächlich einen Beratervertrag mit Pharmafirmen haben, direkt am Verkauf von Produkten mitverdienen beziehungsweise diverse Produkte verschreiben oder auch nur bewerben, sei im Moment nicht präzise eruierbar. "Deswegen ist eine Meldepflicht für alle Nebengeschäfte gegenüber den Vertragspartnern der Ärzte, den Krankenkassen, auch so wichtig", erläuterte Maier.

"Feststellbar ist, dass die Arbeiterkammern in ganz Österreich immer mehr Anfragen von Menschen verzeichnen, die sich unter Druck gesetzt fühlen und nicht wissen, ob sie Produkte bei ihrem Arzt kaufen sollen oder nicht. Man kann sich leicht vorstellen, dass viele Patienten schwer Nein sagen können, wenn der Arzt und seine Sprechstundenhilfe keine regulären Medikamente verschreiben, sondern irgendein Produkt anpreisen und verkaufen", sagte Maier.

Ihm, Maier, seien Beratungsverträge zwischen Ärzten und Pharmafirmen bekannt, bei denen die Ärzte 20 bis 25 Prozent des Verkaufspreises einbehalten. "Da es für Ärzte ein gesetzliches Provisionsverbot bei Medikamenten gibt, ist zu prüfen, ob nicht auch Beratung, Bewerbung und Verkauf von Produkten wie Nahrungsmittelergänzung, Naturkosmetika, diätische Lebensmittel oder Ähnliches unter dieses Verbot fallen. Genau dazu habe ich eine parlamentarische Anfrage an das Wirtschaftsministerium gestellt. Die Beantwortung ist im Februar zu erwarten", erkläre Maier.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben