zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. Dezember 2012

Zehn Verletzte bei Brand in Pflegeheim in Wien

Ein Brand in einem Pflegeheim in Wien-Liesing hat am Samstag zehn Verletzte gefordert. Zwei pflegebedürftige Bewohnerinnen wurden dabei schwer verletzt. Vier Bewohner und ein Mitarbeiter erlitten leichte Verletzungen. Ins Krankenhaus gebracht wurden auch drei Feuerwehrmänner zur vorsorglichen Kontrolle. Insgesamt waren rund 45 Mitarbeiter von Wiener Berufsrettung und Feuerwehr im Einsatz. Der Sachschaden betrug ersten Schätzungen zufolge circa 30.000 Euro, die Brandursache war vorerst unklar.

Gegen 21.15 Uhr wurden Feuerwehr, Berufsrettung und Polizei alarmiert. In einem Zwei-Bett-Zimmer der Station 1 im Erdgeschoß des Caritas Pflegehaus St. Barbara hatte ein Rauchmelder Alarm ausgelöst. Ein Bett stand bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand und führte zu starker Rauchentwicklung. Ein Mitarbeiter des Pflegeheims hatte noch versucht, ins Zimmer reinzukommen, aufgrund der starken Verrauchung war das jedoch nicht mehr möglich, schilderte Caritas-Sprecher Klaus Schwertner der APA. Die Frau, deren Bett in Vollbrand stand, befand sich nicht darin, sie saß in einem Sessel daneben. Feuerwehrmänner brachten sie und ihre schwer verletzte Zimmerkollegin aus dem Raum und evakuierten auch die angrenzenden Zimmer.

Gleichzeitig wurde eine Löschleitung unter Atemschutz vorgetragen und in weiterer Folge der Brand gelöscht. Mit einem Hochleistungslüfter wurde anschließend der gesamte Bereich belüftet und kontrolliert.

Die beiden Frauen (78 und 80 Jahre alt) wurden mit Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen unbestimmten Grades ins Spital gebracht. Vier weitere pflegebedürftige Bewohner - zwei 85 Jahre alte Frauen und eine 82-Jährige sowie ein gleichaltriger Mann - erlitten ebenfalls Rauchgasvergiftungen. Auch jener Mitarbeiter, der vor Eintreffen der Rettungskräfte noch versucht hatte, in das betroffene Zimmer zu gelangen um die zwei Frauen zu evakuieren, erlitt eine Rauchgasvergiftung. Bei drei Feuerwehrmännern bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung, sie wurden vorsorglich ins Spital gebracht. Neben 25 Feuerwehrleuten standen 30 Notärzte und Sanitäter der Wiener Berufsrettung im Einsatz. Auch Teile des Katastrophenzuges wurden alarmiert.

Im Pflegehaus werden laut Caritas 269 Menschen betreut. Auf der betroffenen Station 1 wohnen insgesamt 31 pflegebedürftige Menschen. "Das Haus ist mit einer Brandmeldeanlage mit Vollschutz ausgestattet, die sofort alarmiert hat und direkt mit der Feuerwehr verbunden ist", sagte Schwertner. Insgesamt acht Bewohner mussten vorübergehend innerhalb des Pflegeheims in andere Zimmer verlegt werden. Auf der betroffenen Station soll laut Caritas in den nächsten Tagen das Personal verstärkt werden, die Bewohner und Mitarbeiter erhalten psychologische Betreuung. "Wir sind tief betroffen und hoffen, dass die Verletzten bald wieder das Krankenhaus verlassen können", so Schwertner.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben