zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. Dezember 2012

Schließung der Geburtenstation in Voitsberg ließ Emotionen hochgehen

Nach wie vor hoch gehen die Emotionen in der Steiermark wegen der Schließung zweier Geburtenstationen: Jene am LKH Wagna bei Leibnitz ist schon seit Juni zu, für jene am LKH Voitsberg werden kommenden Freitag die letzten Aufnahmen erfolgen. Auch wenn daran nicht mehr zu rüttlen ist, befasste sich der Landtag am Dienstag in einer Aktuellen Stunde auf KPÖ-Antrag damit. Die Opposition kritisierte dabei die von SPÖ und ÖVP getragene Spitalsreform heftig.

Vor allem in der Region Voitsberg hatte man sprichwörtlich alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Schließung zu verhindern. 13.510 Personen oder 31 Prozent der Stimmberechtigten unterstützten eine Bezirksinitiative, die allerdings erst im Jänner, also nach erfolgter Schließung der Station, in der Landesregierung behandelt wird. In mehreren Demonstrationen, zuletzt Montagabend in Graz, wurde für den Erhalt plädiert. Dienstagfrüh wurden die Abgeordneten mit einer Grußkarte des Voitsberger Bürgermeisters Ernst Meixner (S) zum Jahreswechsel begrüßt. "Mit ihrer Zustimmung zur Schließung unserer Geburtenstation in Voitsberg könnten sie mir im Ernstfall die Chance nehmen, leben zu dürfen (...), gez. Ihr Ungeborenes."

Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder (V) verurteilte persönliche Angriffe und wandte sich dagegen, "Ängste in eine problematische Richtung zu lenken." Abermals wurde die Schließung mit Vorgaben des Österreichischen Strukturplans Gesundheit, in dem 750 Geburten im Jahr empfohlen werden, begründet; Voitsberg hatte zuletzt nur 350, auch die Erreichbarkeit der Ausweichstationen Graz und Deutschlandsberg seien zumutbar.

Seitens der Opposition aus FPÖ, KPÖ und Grünen wurde die "Drüberfahr-Mentalität" kritisiert und darauf verweisen, dass der Widerstand gegen das Zusperren kein nur regionaler sei; die Bedenken würden auch von Teilen des Vorstandes der Landeskrankenanstalten-Gesellschaft (KAGes) und die Abteilungsleitung des Klinikums Graz geteilt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben