zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. November 2012

Apothekenruf hat bereits über 100.000 Anfragen beantwortet

Der Anfang 2011 ins Leben gerufene Apothekenruf hat bereits mehr als 100.000 Menschen telefonisch Hilfe geleistet. Diese Zahl gab die Österreichische Apothekerkammer am Montag auf einer Pressekonferenz in Wien bekannt. Wer 1455 wählt, erhält seither Auskunft zu Apothekendiensten und Arzneimitteln.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IMAS kennt bereits jeder zehnte Österreicher die Nummer des Apothekenrufs, der ursprünglich für blinde und sehbehinderte Menschen geschaffen wurde, um diesen Informationen über die nächstgelegene geöffnete Apotheke zu bieten oder in Medikamenten-Fragen zu beraten.

Am stärksten wird der Service an den Wochenenden und Feiertagen genutzt. "Rund 70 Prozent aller Anrufer wählen 1455 an einem Sonn- oder Feiertag", bemerkte Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer und Mitinitiator des Apothekenrufs. Rund 80 Prozent der Anrufer wollen wissen, welche Apotheke Bereitschaftsdienst hat und lassen sich eine Wegbeschreibung geben. Die anderen 20 Prozent haben eine unmittelbare Frage zu einem Arzneimittel.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben