zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 12. November 2012

D: Apotheker protestieren mit Fax gegen "Sonderopfer" für Kassen

Die Apotheker wollen mit Blick auf die dicken Polster der Krankenkassen ein finanzielles "Sonderopfer" nicht länger tragen. Der auf 2,05 Euro erhöhte Rabatt, den sie pro abgegebenem Medikament an die gesetzlichen Kassen abführten, müsse auslaufen, forderte er Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) am Montag in Stuttgart. Zwei Tage vor der Verhandlungsrunde mit den Kassen in Berlin starteten die Apotheker in mehreren Bundesländern eine Protest-Fax-Aktion.

"Massenhaft fordern wir so die Kassen auf, die Belastung der Apothekerschaft wieder auf ein angemessenes und gerechtes Maß zurückzufahren", sagte LAV-Präsident Fritz Becker. An der Aktion beteiligen sind neben dem Südwesten das Saarland, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

Am Mittwoch verhandeln die Apotheker mit den gesetzlichen Kassen über die Höhe des Rabatts. Für die Apotheker ist ein Rabatt von 1,75 Euro Verhandlungsgrundlage, wie vor der Einführung des "Sonderopfers" vor zwei Jahren.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben