zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 9. November 2012

Wien investiert in Biotech-Schwerpunkt der BOKU

Ein innovatives Kooperations- und Infrastrukturmodell der Stadt Wien und der Universität für Bodenkultur Wien bietet wissenschaftliche Großgeräte als "Sharing-Modell" für Forschungseinrichtungen und forschende Unternehmen.

Quasi als "Drehscheibe" für teure wissenschaftliche Großgeräte fungiert die von der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) mit finanzieller Unterstützung der Technologieagentur (ZIT) der Stadt Wien gegründete Equipment (EQ) BOKU VIBT GmbH. Sie stellt die Top-Geräte neben ihrem Einsatz für BOKU-Forschungen auch externen Forschungseinrichtungen und forschenden Unternehmen zur Verfügung. Damit macht die EQ BOKU VIBT GmbH gemeinsam mit der Universität neue Forschungsprojekte möglich und liefert so innovative Impulse für die Region Wien als Life Science Standort. BOKU-eigene Forschungsthemen wie "Cellular Analysis" und das "VIBT Extremophile Center" sorgen in der Fachwelt für Aufsehen und stoßen bei forschenden Unternehmen auf großes Interesse.

EQ BOKU VIBT GmbH bringt mehrfachen Nutzen

Für Mag.a Renate Brauner, Wiens Stadträtin für Finanzen und Wirtschaftspolitik, stehen bei dieser Kooperation vor allem Vorteile für den Forschungsstandort Wien im Vordergrund: "Die Stadt Wien hat sich für eine Kooperation mit der Universität für Bodenkultur Wien entschieden, da diese Vorteile für die gesamte Region bringt. Gemäß einer gemeinsam in Auftrag gegebenen Studie gehören wissenschaftliche Exzellenz der am Standort befindlichen Einrichtungen, Transfer von Wissen und Technologien und gute Infrastruktur zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für Life Science Standorte."

Univ.-Prof. Dr. Martin Gerzabek, Rektor der Universität für Bodenkultur Wien, stimmt dem zu und erläutert: "Als technisch orientierte Universität sind wir auf eine exzellente Geräteausstattung angewiesen, um herausragende Ergebnisse erarbeiten zu können. Gerade auf den Gebieten Biotechnologie, Gesundheit, Nanowissenschaften, Omics-Technologien spielt man entweder in der internationalen Top-Liga oder man rutscht in den Rankings sehr schnell ab. Ausgründungen (Spin-offs) der BOKU wie die Firmen Polymun, f-Star oder die mit dem Phönix-Preis prämierte Evercyte sowie zahlreiche Christian Doppler-Labore und ERC-Grants, also von der EU zur Verfügung gestellte Forschungsgelder, zeigen, dass wir sehr gut im Rennen sind. In der jetzigen Finanzierungsituation könnten wir aber ohne Kooperationen unserem Anspruch an gute Ausstattung und wissenschaftliche Exzellenz nicht gerecht werden. Mit der EQ BOKU VIBT GmbH wurde ein neues Finanzierungsmodell für wissenschaftliche Großgeräte geschaffen, das mehrfachen Nutzen bringt. Im Rahmen der Kooperation mit der Stadt Wien können wir auch andere Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit innovativer wissenschaftlicher Infrastruktur und unserem spezifischen Know-how im Bereich der Biotechnologie unterstützen."

Mag. Rudolf Pollak, Geschäftsführer der EQ GmbH über Details und Benefit dieser Kooperation: "Der Förderungsbeitrag der Stadt Wien für 10 Jahre beträgt 10 Millionen Euro, die BOKU steuert Sach- und Personalleistungen bei. Aus der Vermietung der wissenschaftlichen Infrastruktur an Unternehmen, Start-ups und andere Universitäten werden Erlöse erzielt, die wiederum bei künftigen Investitionen helfen." Gleichzeitig werden am BOKU VIBT (Vienna Institute of Biotechnology) neue Projekte und interessante Forschungskooperationen ermöglicht. "Wir konnten bereits zwei neue Infrastrukturprojekte mit einem Investitionsvolumen von rund 3 Millionen Euro starten", freut sich Pollak. Dabei handelt es sich um die "Cellular Analysis" und das "VIBT Extremophile Center".

Einzigartige Einblicke in die Zelle - das "Cellular Analysis"-Projekt

Beim österreichweit einzigartigen und in der Fachwelt vielbeachteten Projekt "Cellular Analysis" werden Kulturen von Abermillionen von Zellen individuell untersucht. Dabei werden Vorgänge im Inneren jeder einzelnen Zelle auf verschiedenen Ebenen erforscht - von jener der Gene über die der Proteine bis zur Momentaufnahme des Gehalts verschiedenster Stoffwechselprodukte. Möglich gemacht wird das durch die einzigartige Kombination von hochsensitiven Analysegeräten mit dem Zellsorter. Ziel ist es, das Verständnis biotechnologisch genutzter Abläufe und somit den Ertrag sogenannter Zellfabriken zu verbessern. Diese kommen zum Beispiel bei der biotechnologischen Produktion medizinisch-therapeutisch verwendeter Moleküle zum Einsatz.

Mikroorganismen aus der "Hölle" - das "VIBT Extremophile Center"

Im "VIBT Extremophile Center", das bereits großen Widerhall in der Öffentlichkeit gefunden hat, arbeiten Wissenschafterinnen und Wissenschafter unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Katja Sterflinger an der Aufklärung der Mechanismen, die Mikroorganismen widerstandsfähig gegen widrige Umwelteinflüsse machen - seien es extreme Temperaturen oder pH-Werte, Salzkonzentrationen oder UV-Strahlung. Die daraus gewonnen Erkenntnisse lassen wertvolle Informationen für Medizin und Kosmetik, die biologische Aufbereitung von Abgasen, Abwasser und kontaminierten Böden sowie die Optimierung biotechnologischer Produktionsstämme erwarten.

Finanzierung durch Drittmittel - der Bund ist gefragt

VIBT-Sprecherin und Leiterin des Departments für Biotechnologie am BOKU VIBT, Univ.-Prof. Dr. Karola Vorauer-Uhl, unterstreicht die Bedeutung neuer Kooperations- und Finanzierungsmodelle: "Wir wissen um die Unmöglichkeit, erfolgreich Forschung ohne Eigenleistung und Beteiligung Dritter zu betreiben. Bereits 60 Prozent der Wissenschafter am BOKU-Standort Muthgasse werden über Forschungsaufträge oder Drittmittel und FWF Projekte finanziert. Wir hoffen nun, nach der Stadt Wien auch das Wissenschaftsministerium für unsere Projekte, speziell das "VIBT Extremophile Center", begeistern und gewinnen zu können.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben