zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 25. Oktober 2012

D: Risiken für Patienten in Kliniken unterschiedlich hoch

Bei der Häufigkeit von Komplikationen in deutschen Krankenhäusern gibt es große Unterschiede. So kommt es nach dem Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks im besten Viertel der Kliniken nur in rund zwei Prozent der Fälle im Lauf eines Jahres zu einem Misserfolg, der eine erneute Prothese nötig macht. Im schlechtesten Viertel der Kliniken sind es mehr als fünf Prozent.

Dies geht aus einer am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. Auch in anderen Bereichen gebe es Unterschiede.

Uwe Deh vom Vorstand des AOK-Verbands forderte eine Debatte über die Gründe für schlechte Behandlungsqualität. Die Ergebnisse zeigten, "dass hier ein großes Potenzial an Qualitätsverbesserungen von den Kliniken gehoben werden muss".

Nimmt man chirurgische Komplikationen, Hüftbrüche, Thrombosen und anderes zusammen, zeige sich bei dem Viertel der Krankenhäuser mit den geringsten Problemen eine Komplikationsquote von 8,2 Prozent - im Vergleich zu fast 15 Prozent bei dem Viertel mit den höchsten Raten.

Die aktuellen Komplikationsraten der AOK-Patienten insgesamt betragen bei der Implantation von Kniegelenksendoprothesen 8,6 Prozent, bei nicht akut nötigen Hüftgelenksendoprothesen 11,2 Prozent, bei Prothesen nach einem Oberschenkelbruch 23,6 und bei Gallenblasenentfernungen 10,3 Prozent.

Der Kassen-Spitzenverband hatte zuletzt mehr Transparenz gefordert. So müssten Patienten mit einem Oberschenkelhalsbruch nahe dem Hüftgelenk laut einer anderen Studie oft länger als 48 Stunden auf eine Operation warten. Seit Einführung entsprechender Prüfungen 2003 werden immer mehr Klinik-Bereiche von Instituten, die die Klinikdaten auswerten, unter die Lupe genommen. Die Mehrheit der Kliniken erreicht heute vorgegebene Ziele.

Doch vieles liegt weiter im Dunkeln. So wurde Frauen 2011 circa 135 000 Mal die Gebärmutter entfernt - Komplikationen gibt es nur selten. Doch ob die Entfernung immer nötig ist, lässt sich aus den aktuellen Zahlen nicht ablesen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben