zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 23. Oktober 2012

Erste Hinweise bei Suche nach Keim-Quelle an der Charité

Bei der Suche nach den Ursachen für die Serratien-Infektionen an der Berliner Charité gibt es erste Hinweise. "Wir haben einige interessante neue Spuren", sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Berliner Charité, Petra Gastmeier am Dienstag im rbb-Inforadio. Zur möglichen Infektionsquelle gebe es Ideen von Mitarbeitern, aber auch von außen. Um welche Quellen es konkret geht, sagte Gastmeier nicht. "Wir müssen erst noch Proben ziehen. Insofern dauert es noch eine Weile, bis wir Genaues wissen."

Auch eine Infektion über Babypflegemittel sei nicht auszuschließen, sagte sie. Im September hatten zwei Drogeriemarktketten Pflegemittel zurückgerufen, weil sie mit Serratien-Keimen belastet waren.

Ein mit Darmkeimen infiziertes Baby ist in den vergangenen Tagen im Deutschen Herzzentrum gestorben. Es lag zuvor in der Charité. Der Keim sei vermutlich ins Herzzentrum eingeschleppt worden, sagte eine Sprecherin. Darüber hinaus hat sich am Herzzentrum ein weiteres Kind infiziert. Beide Jungen wurden zur gleichen Zeit behandelt. An der Charité sind sieben Kinder infiziert und erkrankt. Ihr Zustand gilt als stabil. Bei 16 weiteren Kindern wurde der Keim nachgewiesen. Sie zeigten aber keine Krankheitssymptome.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben