zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 23. Oktober 2012

Darmkeime in Berliner Klinik Charite: Suche nach Ursachen

Nach dem Tod eines wahrscheinlich mit Darmkeimen infizierten Babys an der Berliner Uniklinik Charite wird dort weiter mit Hochdruck nach der Ursache gesucht. Am (heutigen) Dienstag wollen sich die Klinik und das für die Hygieneaufsicht zuständige Bezirksamt Mitte zu den Vorfällen äußern. Der Zustand der sieben weiteren erkrankten Kinder ist nach Angaben der Charite vom Montagabend stabil. In Lebensgefahr war kein Säugling mehr.

Bei einem weiteren Baby ohne Symptome ist der Darmkeim Serratia nachgewiesen worden; damit erhöhte sich die Zahl der Kinder mit Keimen auf 16. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Die Charite hat erstmals Fehler im Umgang mit dem Infektionsfall auf der Frühchenstation zugegeben. "Es wäre besser gewesen, schon am vergangenen Donnerstag die Öffentlichkeit zu informieren", sagte Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik, dem "Tagespiegel" (Dienstag-Ausgabe). Am Donnerstag (18. Oktober) war für zwei Neugeborenen-Stationen ein Aufnahmestopp beschlossen worden. Erst zwei Tage später wurde die Öffentlichkeit darüber und über den Tod eines Babys informiert.

Der Virologe Alexander S. Kekule hat das Klinikum gegen Kritik verteidigt. Die Charite sei für ihre Hygiene deutschlandweit renommiert, sagte Kekule am Montag im Deutschlandradio. "Die geben sich wirklich Mühe und sind auch Experten für diese Keime." Wenn selbst dort etwas passiere, müssten die Standard-Hygienemaßnahmen überdacht werden.

Das gestorbene Baby war als Notfall mit einem angeborenen Herzfehler von der Charite ins Deutsche Herzzentrum gebracht worden. Dort wurde es nach Angaben einer Sprecherin erfolgreich operiert. Dann seien aber Serratien-Keime festgestellt worden, an denen das Kind vermutlich starb, so die Sprecherin.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben