zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 15. Oktober 2012

RH kritisiert Verluste der E-Card-Betriebsgesellschaft

Der Rechnungshof kritisiert Verluste der E-Card-Gesellschaft Peering Point Betriebs GmBH (PPG). Diese im Dezember 2004 vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger und der Ärtzekammer gegründete Gesellschaft hat seit ihrer Gründung durchgehend negative Betriebesergebnisse erwirtschaftet, kritisiert der RH in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Ziel der Gesellschaft ist es, ein leistungsfähiges und sicheres IT-Netzwerk für den Betrieb der E-Card und weiterer Dienste im Gesundheitswesen anzubieten.

In den Jahren 2005 bis 2010 wies die PPG jährlich ein negatives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit aus. Diese Bilanzverluste wurden von den beiden Eigentümern, dem Hauptverband und der Ärztekammer, bis 2010 je zur Hälfte abgedeckt, ab 2011 im Verhältnis 60 zu 40. "Für diese Aufteilung lag keine sachliche Begründung vor", kritisieren die Prüfer.

Neben dem Geschäftsfeld der Datenübermittlung bei der E-Card-Anwendung agiert die PPG aber auch als Vermittler von Mehrwertdiensten wie z.B. Befundübermittlung, TV im Ordinations-Wartezimmer oder Bankomatkassen. Die Anbieter dieser Mehrwertdienste leisten Entgelte für die Benutzung des Netzwerkes. Die Erlöse daraus waren jedoch nicht ausreichend, um insgesamt ein positives Ergebnis für die PPG zu erreichen. "Ein Konzept zur besseren Nutzung des IT-Netzwerkes durch Mehrwertdienste und Maßnahmen zur Ausgabenreduktion fehlten", kritisiert der RH.

Die Prüfer fanden aber auch Positives: "Die Betriebssicherheit des Netzwerkes war hoch." Seit 2005 ist es im Verantwortungsbereich der PPG zu keinen ungeplanten Betriebsunterbrechungen gekommen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben