zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 5. Oktober 2012

Pensionsversicherungsanstalt: 40-jähriges Jubiläum der Sonderkrankenanstalt - RZ Hochegg

Am 5. Oktober 2012 feiert die Sonderkrankenanstalt - RZ Hochegg in Anwesenheit von Landesrat Mag. Karl Wilfing in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mit einem offiziellen Festakt ihr 40-jähriges Jubiläum. Sie zählt zu einer der 18 Gesundheitseinrichtungen der Pensionsversicherungsanstalt, die sich täglich der vorbeugenden und aktiven Heilbehandlung ihrer Patienten und Patientinnen widmen.

 

In der am 29. September 1972 in Anwesenheit von Bundespräsident Franz Jonas feierlich eröffneten Sonderkrankenanstalt werden pro Jahr ca. 3.600 Personen mit Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen schwerpunktmäßig behandelt.

 

"Im Sinne des Prinzips "Rehabilitation vor Pension" kommt einer qualitativ hochwertigen Rehabilitationsleistung in der heutigen Zeit immense Bedeutung zu. Dieser Anforderung der hohen Qualitätsleistung wird die Sonderkrankenanstalt Hochegg durch die Anwendung modernster Therapieformen und die Betreuung durch hochmotivierte Fachkräfte gerecht", betont Manfred Felix, Obmann der Pensionsversicherungsanstalt.

 

"Aufgrund der hervorragenden Leistungen auf diesem Gebiet trägt die Pensionsversicherungsanstalt nicht nur dem sozialpolitischen Aspekt Rechnung, die Versicherten länger im Erwerbsleben zu halten, sondern sie bemüht sich vor allem um die Verbesserung bzw. Sicherung der Lebensqualität jedes einzelnen Menschen!" fügt Landesrat Mag. Karl Wilfing hinzu und ergänzt: "Hervorzuheben ist auch der Stellenwert der Sonderkrankenanstalt als Wirtschaftsfaktor, immerhin finden hier über 230 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz."

 

Die Sonderkrankenanstalt Hochegg verfügt über 203 Einbettzimmer und 7 Zweibettzimmer (mit Begleitpersonen). Weiters stehen 7 Dreibettzimmer und 5 kardiologische Überwachungsbetten auf einer Bettenstation zur Verfügung.

 

Das Rehabilitationsteam unter der Leitung von Prim. Dr. Michael Gruska und Pflegedienstleiterin DGKS Monika Peinsipp besteht aus 101 Personen. Zudem ist neben dem medizinischen Personal ein ganzes Team in der beachtlichen Anzahl von immerhin 138 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Dienste der Patienten und Patientinnen tätig, welche eine ganze Vielfalt von Bereichen betreuen, sei es die Sicherstellung des Wohnkomforts der Rehabilitanden, die Organisation des Freizeitangebotes oder die fachgerechte Zubereitung der Speisen.

 

Mit dem Ziel, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder wieder zu erlangen bzw. Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zu vermindern, werden Patienten und Patientinnen in der Sonderkrankenanstalt Hochegg einerseits im Anschluss an akute kardiale Ereignisse wie Herzinfarkt , Bypass- oder Herzklappen-Operationen, andererseits bei chronischen Erkrankungen wie hochgradiger Herzmuskelschwäche und mit hohem kardiovaskulären Risikoprofil sowie bei peripheren Verschlusskrankheiten behandelt. Im pulmologischen Bereich werden vor allem Personen nach Lungenoperationen, schweren Pneumonien oder Lungenembolien und mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen rehabilitiert.

 

Am 6. Oktober 2012 findet von 10:00 bis 15:00 ein Tag der offenen Tür statt, bei welchem die Möglichkeit besteht, die Sonderkrankenanstalt Hochegg kennenzulernen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben