zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 1. Oktober 2012

SVA: Wichtiger Schritt zur neuen Krankengeld-Regelung für Selbständige

Ein langer Weg biegt in die Zielgerade - das neue Krankengeld-Modell für Selbständige geht in Begutachtung und könnte damit schon mit Jänner 2013 in Kraft treten. Es wurde in enger Zusammenarbeit des zuständigen Gesundheitsministeriums mit der SVA (Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft) erarbeitet und wird Selbständigen endlich eine bessere soziale Absicherung bieten.

"Eine längere Krankheit oder ein Unfall kann sehr schnell existenzbedrohend gerade für kleinere Betriebe sein", so Peter McDonald, Obmann-Stellvertreter der SVA. "Eine bessere finanzielle Absicherung ist deshalb nicht nur eine wichtige Sozialmaßnahme für Unternehmer und ihre Familien, sondern auch ein wichtiges Sicherungsnetz für die heimische Wirtschaft und ihre Arbeitnehmer."

Im Gegensatz zu unselbständig Beschäftigten, die im Krankheitsfall durch Engeltfortzahlung und Krankengeld abgesichert sind, gibt es für Unternehmer gegenwärtig nur die Möglichkeit einer freiwilligen Zusatzversicherung zur Abdeckung ihres Verdienstentgangs. Die SVA und Wirtschaftskammer haben deshalb schon länger eine Gleichstellung gefordert und lange mit dem Gesundheitsministerium verhandelt. "Wirtschaftsminister Mitterlehner hat diese Forderung tatkräftig mit vollem Einsatz unterstützt und mit gemeinsamen Kräften konnte nun eine gute Lösung für die heimischen Wirtschaftstreibenden gefunden werden."

"Wir freuen uns, dass in den Verhandlungen nun der entscheidende Durchbruch gelungen ist. Gesundheitsminister Stöger hat die Bedeutung des neuen Modells für die heimische Unternehmerschaft und den Wirtschaftsstandort erkannt und setzt mit dem Gesetzwerdungsprozess einen entscheidenden Schritt in die richtige Richtung."

Anspruchsberechtigt sollen künftig Unternehmer sein, die weniger als 25 Dienstnehmer beschäftigen. Sie werden eine Geldleistung von ca. 27 Euro pro Tag bekommen, ausgezahlt ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit bis zur Höchstdauer von insgesamt 20 Wochen - die gesamte Geldleistung kann damit fast 4.000 Euro betragen. Für die Zeit davor und zusätzlich soll es weiter die freiwillige Zusatzversicherung ab dem 4. Tag der Krankheit geben. Neu ist hier eine Mindesthöhe von ca. 27 Euro pro Tag. Die Finanzierung des neuen Krankengeld-Modells in der Höhe von ca. 20 Mio. Euro erfolgt über die AUVA.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben