zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 21. September 2012

Vier-Sterne Qualität in neuem Klinikum Bad Gastein

Heute, Freitag, wird das generalsanierte und erweiterte Klinikum Bad Gastein für Orthopädie und Rheumatologie offiziell eröffnet. In den vergangenen zwei Jahren wurde der gesamte Gebäudekomplex generalsaniert und die Bettenzahl von 135 auf 155 erhöht. Die Investitionen betrugen insgesamt 17,6 Millionen Euro. Das Klinikum Bad Gastein ist eines von vier Reha-Zentren der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, die 2010 teilprivatisiert wurden.

"Mit der Generalsanierung des Klinikums Bad Gastein setzen wir unsere Investitionspolitik fort, die erstklassige medizinische Versorgung in Diagnostik, Therapie und Pflege mit den Qualitätsstandards, wie man sie von guten Vier-Sterne-Hotels kennt, verbindet. Wir sind sehr stolz, dass die Neugestaltung bei Vollbetrieb und unter Einhaltung aller Budget- und Terminpläne gelungen ist. Unser Dank geht an alle Patienten und Mitarbeiter, die während der Bauzeit viel Verständnis und hervorragenden Einsatz gezeigt haben", sagt Dipl. Ing. Berndt Martetschläger, Geschäftsführer der Klinikum Besitz- und Betriebs Gesellschaft m.b.H. (KBB). Die KBB ist Eigentümer und Betreiber der teilprivatisierten Rehabilitationszentren der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB).

Die hohe Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Medizin, Therapie und Pflege ist seit Jahren unbestritten. Dank der neuen Räumlichkeiten trägt nun auch die "Hardware" ihren Teil zu einem ausgezeichneten Rehabilitationserfolg bei.

Generalsanierung bei laufendem Betrieb

In den vergangenen 24 Monaten wurde das Klinikum Bad Gastein in den medizinischen und therapeutischen Funktionsbereichen vollständig neu organisiert und auf höchsten medizinischen Standard gebracht. Und das, obwohl es während der gesamten Bauzeit von August 2010 bis August 2012 zu keinem Zeitpunkt geschlossen war.

Zahl der Betten auf 155 erhöht

Gleichzeitig mit der Generalsanierung und Erweiterung wurde die Bettenzahl von 135 auf 155 erhöht. Außerdem wurden im Erdgeschoß sämtliche Therapieeinrichtungen wie Einzeltherapien, Massagen, Elektrotherapien und Packungen auf einer zusammenhängenden Ebene vereint. Im ersten Obergeschoß befindet sich mit dem Diagnostikzentrum das medizinische Herzstück des Klinikums, in dem sämtliche ärztliche Untersuchungen und Behandlungen, Röntgenuntersuchungen, Ultraschall, EKG, Lungenfunktion und Ergometrie sowie die Laboratoriumsdiagnostik durchgeführt werden.

Ein großes Schwimmbad, ein zusätzliches Bewegungsbad, Thermalwannenbäder, zwei Hydro-Jets für Wasserdruckstrahlmassagen, zwei Turnsäle, ein Trainingstherapie-Raum und die Ergotherapie vervollständigen das Angebot des Klinikums.

Die Küche sowie der Patienten- und Mitarbeiterspeisesaal wurden ebenfalls komplett neu gestaltet. Die neue Cafeteria und Patienten-Terrasse werden den Aufenthalt im Klinikum noch angenehmer gestalten.

Neben der Erneuerung der gesamten Haustechnik wurde die Gebäudehülle durch Wärmedämm-Maßnahmen annähernd an Passivhaus-Standards herangeführt.

"Gesund werden - gesund bleiben!"

Das ist das Motto, auf das sich das Klinikum Bad Gastein als modernes Gesundheits- und Rehabilitationszentrum verpflichtet hat. Das Wohl der Patienten wird konsequent ins Zentrum sämtlicher medizinisch-therapeutischer Maßnahmen gestellt. Rehabilitiert werden Menschen nach orthopädischen, traumatologischen und neurochirurgischen Operationen (endoprothetische Interventionen, Bandscheibenoperationen) sowie entzündliche und degenerative Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat (Bechterew-Krankheit, chronische Polyarthritis, Arthrosen, Bandscheibenschäden, etc.).

Ein erfahrenes Team aus Ärzten, Psychologen, Physiotherapeuten, physikalischen Therapeuten, Ergotherapeuten, Ernährungsberaterinnen und Gesundheits- und Krankenpflegekräften erarbeitet mit jedem Patienten ein ganzheitliches und individuell angepasstes Therapieprogramm, das während des Aufenthaltes zu den gemeinsam definierten Reha-Zielen führt. Dabei wird das Reha-Team durch eine leistungsfähige Diagnostik untern anderem bestehend aus Röntgen, Labor, EKG, Spirometrie und Ultraschall unterstützt. Die ärztliche Leitung gewährleistet die wissenschaftliche Fundierung und

Weiterentwicklung der evidenz-basierten Behandlungskonzepte. Mit seiner klaren Patientenorientierung und seinen qualifizierten und motivierten Mitarbeitern steht das Klinikum Bad Gastein für die nachhaltigen Reha-Ziele "Wiederherstellung der Arbeitskraft sowie der Lebensqualität durch Wiedererlangung der Teilhabe am Leben in Familie und Gesellschaft".

25 Millionen Euro in Reha-Kliniken investiert

Die Generalsanierung des Klinikums Bad Gastein ist Teil einer Investitionsoffensive in den Reha-Zentren der KBB. Ermöglicht hat diese die Teilprivatisierung der ehemals "Eigenen Einrichtungen" der SVB im Jahr 2010. Bisher wurden die drei Standorte Baden/Wien, Bad Schallerbach und Bad Gastein um insgesamt 25 Millionen Euro saniert. Mit der Fertigstellung des Projekts in Bad Gastein - des umfangreichsten der drei Standorte - ist das Gesamtpaket der Investitionsoffensive abgeschlossen.

KBB - ein Gemeinschaftsunternehmen der Sozialversicherungsanstalt der Bauern mit drei Privatfirmen

Seit Anfang 2010 hat das Klinikum Bad Gastein mit der KBB - Klinikum Besitz- und Betriebs Gesellschaft m.b.H. einen neuen Eigentümer, der der Sozialversicherungsanstalt der Bauern und dem privaten Konsortium KMG - Klinikum Management GmbH gehört. Hinter KMG stehen mit hospitals Projektentwicklungsges.m.b.H., SRK GmbH und PremiQaMed Management GmbH drei der namhaftesten Unternehmen im österreichischen Gesundheitswesen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben