zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 20. September 2012

Diskussion "Gender Medicine und die Heilkunst der Frauen" im ega

In der Medizin galt über Jahrhunderte hinweg der Mann als wissenschaftlicher Prototyp, während die Frau aus der Forschung ausgeschlossen wurde. Aber nicht nur auf PatientInnenseite gilt der Mann als Norm, auch Ärztinnen müssen sich in der männlich dominierten Medizin gegenüber ihren Kollegen und deren männlichen Methoden durchsetzen.

Über nötige Geschlechter-Unterscheidungen in der Medizin uvm. diskutieren Expertinnen am Dienstag, dem 25. September 2012 im ega in der Windmühlgasse 26.

Zu Gast sind Anna Bergmann, Kulturwissenschaftlerin, Alexandra Kautzky-Willer, Professur für Gender Medicine in Österreich und Sassa Marosi, Apothekerin mit Spezialisierung auf Naturheilkunde für Frauen. Begrüßt werden die Gäste von LAbg. Nicole Berger-Krotsch, Frauensekretärin der SPÖ Wien. Eintritt frei!

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "femmes globales" statt, die von den Wiener SPÖ Frauen, dem Renner Institut, dem ega und der Nationalratsabgeordneten Petra Bayr initiiert wurde und sich zum Ziel setzt, verschiedene frauenspezifische Themen mit internationalen Expertinnen zu diskutieren.

"Gender Medicine und die Heilkunst der Frauen - über altes Wissen und neue Forschung"

Zeit: Dienstag, 25. September 2012, 18.30 Uhr

Ort: ega:frauen im zentrum, Windmühlgasse 26, 1060 Wien

Anmeldung bitte unter Tel.: 01 589 80 / 423 oder

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben