zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 19. September 2012

Ärztekammer unterstützt Petition für tägliche Turnstunde

Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres beteiligt sich an der von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO) initiierten Unterschriftenaktion für die tägliche Turnstunde in Österreichs Kindergärten und Schulen. Er unterschrieb die Petition heute, Mittwoch, Vormittag in den Räumen der Ärztekammer.

"In Österreich ist bereits jedes vierte Kind übergewichtig", gibt Szekeres zu bedenken. Es gehe nicht nur darum, dass es die betroffenen Kinder im Alltag schwerer hätten, sondern dass sie auf lange Sicht gesehen zu Risikopatienten für ernst zu nehmende chronische Erkrankungen würden. Der Grundstein für Diabetes, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen werde schon im jugendlichen Alter gelegt, deshalb müsse man, so Szekeres, rechtzeitig auf die Gesundheitsvorsorge der Jungen achten.

Besonders Kinder und Jugendliche, die von zu Hause nicht vorgelebt bekommen, wie wichtig Bewegung für ein gesundes Leben ist, sollten mit der täglichen Turnstunde im Kindergarten und in der Schule die Möglichkeit erhalten, sich für körperliche Aktivität zu begeistern. Das habe, abgesehen vom medizinischen Aspekt, auch weitere wesentliche Vorteile. Szekeres: "Die Kinder können sich beispielsweise besser konzentrieren, wenn sie das lange Sitzen in der Schule und zu Hause vor den Hausaufgaben mit Bewegung körperlich ausgleichen." Das komme nicht nur den Kindern selbst, sondern auch den Eltern, den Betreuenden im Kindergarten sowie den Lehrern zugute.

"Leider wird der natürliche Bewegungsdrang, den Kinder haben, viel zu wenig gefördert", stellt der Ärztechef fest. "Wir unterstützen daher die Forderung nach einer täglichen Turnstunde, weil Kinder und Jugendliche den körperlichen Ausgleich brauchen, um den Kopf freizubekommen und gesund zu bleiben." Wichtig sei dabei, dass die Kinder sportliche Aktivitäten ausprobieren könnten, die ihnen Spaß machten, und dass sie "schon früh das Gefühl bekommen, dass regelmäßige Bewegung gut für sie ist", so Szekeres.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben