zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 22. August 2012

Szekeres zu Behandlungsfehlern: "Stehen für Gespräche zur Verfügung"

Positiv reagiert die Ärztekammer für Wien auf die Bemühungen der neuen Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz, verstärkt Initiativen hinsichtlich der Entschädigung bei Behandlungsfehlern zu setzen. Die Ärztekammer werde hier jedenfalls gerne und konstruktiv mit der Patientenanwaltschaft zusammenarbeiten, so der Präsident der Ärztekammer für Wien, Thomas Szekeres.

 

"Wir Ärztinnen und Ärzte leisten schon seit Jahren unseren Beitrag zur Aufklärung und Entschädigung bei vermuteten Behandlungsfehlern." Szekeres verweist damit auf die erfolgreiche Arbeit der Schlichtungsstelle der Ärztekammer für Wien. Diese werde jährlich von vielen Patientinnen und Patienten genutzt, um potenzielle Schadenersatzansprüche gegen Ärztinnen und Ärzte im außergerichtlichen Weg geltend zu machen. "Dies zeigt, dass wir einen Beitrag leisten und wir jedweden möglichen Behandlungsfehler sehr ernst nehmen und bemüht sind, im Sinne der Patienten zu einer Lösung beizutragen", führt der Ärztekammerpräsident weiter aus.

 

Szekeres betont aber auch, dass angesichts der 4,1 Millionen ambulanten Patientenkontakte pro Jahr in den Wiener Spitälern die Zahl der an die Pflege- und Patientenanwaltschaft herangetragenen Beschwerden glücklicherweise relativ gering ist. Freilich: "Dessen ungeachtet ist jeder einzelne Behandlungsfehler einer zu viel." Dennoch könne sich jede Patientin und jeder Patient sicher sein, dass die Qualität der medizinischen Versorgung der Wiener Bevölkerung hoch sei.

 

"Wir sind jedenfalls gespannt auf die konkreten Vorschläge und Ausführungen der Patientenanwältin", betont Szekeres die Gesprächsbereitschaft der Ärzteschaft. Bis jetzt seien viele bei der Patientenanwaltschaft anhängigen Beschwerden durch eine gütliche Einigung ohne Anrufung der Gerichte zu einer im Interesse der Patienten zufriedenstellenden Lösung gekommen. Die Wiener Ärzteschaft werde jedenfalls alles daran setzen, ihren Beitrag zu leisten, um diese Tradition fortzusetzen, so Szekeres abschließend. 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben