zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 13. August 2012

CH: Neue USZ-Neonatologie-Abteilung für 13,5 Millionen Franken

Die neue Neonatologie-Abteilung am Zürcher Universitätsspital wird nach mehreren Jahren Planung und einjähriger Bauzeit am 23. August feierlich eröffnet. Die ersten Frühgeborenen und kranken Neugeborenen ziehen zwei Wochen später ein.

13,5 Millionen Franken wurden in die neue Neonatologie-Abteilung investiert, wie Klinikdirektor Hans Ulrich Bucher der Nachrichtenagentur sda sagte. Die nötigen Mittel hatte der Zürcher Regierungsrat im Mai 2011 bewilligt.

Erstellt wurde die neue Abteilung auf dem gleichen Stock wie die bisherige, aber in einem anderen Trakt - direkt bei der Gebärabteilung. Sie bietet rund 50 Prozent mehr Platz als die heutige Neonatologie.

Insgesamt steigt die Anzahl der Plätze zwar nur von 28 auf 32 - mit Aufstock-Potenzial. Die Zahl der Intensivpflegeplätze wird jedoch mehr als verdoppelt. Statt 8 können neu 18 Kinder betreut werden.

Weil die weniger intensive Betreuung - die so genannte intermediate care - auch von anderen Spitälern wahrgenommen werden kann, werden diese Plätze von heute 20 auf 14 reduziert. Ein schweizweites System gibt ständig Auskunft darüber, wo wie viele freie Plätze vorhanden sind.

Die USZ-Neonatologie besteht seit über hundert Jahren. Eröffnet wurde sie 1908 als erste staatliche Institution Europas, die sich der Neugeborenen annahm. Damals überlebten fünf von hundert Babys die ersten 28 Tage nicht. Heute sterben laut Bundesamt für Statistik vier von 1000 Kindern in den ersten vier Wochen - einschliesslich der extrem früh Geborenen, die früher keine Chance hatten.

Hans Ulrich Bucher leitet die Neonatologie-Klinik seit 1997. Zur Zeit werde seine Nachfolge geregelt, sagt der 64-Jährige. Für ihn sei es sehr befriedigend, die neue Abteilung nun nach jahrelangem Kampf eröffnen und noch ein Jahr lang leiten zu können.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben