zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 4. Juli 2012

Ein "Franziskanischer Verbund": Die Kooperation Hartmannspital und Krankenhaus St. Elisabeth

Die beiden Ordenskrankenhäuser Hartmannspital und St. Elisabeth-Spital haben den Beschluss gefasst, in Zukunft eine verstärkte Abstimmung und Zusammenarbeit auf Basis der franziskanischen Spiritualität durchzuführen. Bis 2020 wird eine enge Kooperation der beiden Wiener Krankenanstalten geschaffen.

Die beiden renommierten Wiener Krankenhäuser St. Elisabeth (1030, Landstraßer Hauptstraße 4a) und Hartmannspital (1050, Nikolsdorfergasse 26-36) entwickeln ein innovatives Konzept der Zusammenarbeit: Künftig wollen sie ihre Leistungen in EINER Krankenanstalt an ZWEI Standorten im 3. und 5. Bezirk Wiens gemeinsam anbieten. Gemeinsam entsteht ein größerer, aber vor allem effizienterer Verbund und das Leistungsspektrum wird sich durch Spezialisierung für die Patienten weiter verbessern.

All dies geschieht in Abstimmung mit der Gemeinde Wien. Von Seiten der Stadträtin für Gesundheit und Soziales Mag. Sonja Wehsely wird dieser neue Weg gefördert. Im neuen Gesundheitsplan der Stadt Wien für 2020 (RSG 2020) ist die Kooperation beider Häuser bereits mit 234 Akutbetten verankert. Diese Akutbetten verteilen sich auf beide Standorte.

Das Krankenhaus St. Elisabeth bleibt als Teil der Wiener Gesundheitslandschaft bestehen. Künftig wird es einen internistischen Schwerpunkt mit Angeboten in den Bereichen Palliativmedizin und Akutgeriatrie sowie Rehabilitation und Kurzzeitpflege geben.

Die hervorragenden Kompetenzen beider Krankenhäuser (Gastroenterologie, Viszeralmedizin (Bauchmedizin), Pulmologie/Schlaflabor, Palliativmedizin, Akutgeriatrie, Schmerztherapie, Intensivmedizin) bleiben wesentlicher Bestandteil der zukünftigen Strategie.

Gemeinsam entsteht damit ein attraktives Musterprojekt in Wien mit einem medizinischen Gesamtangebot von der Intensivmedizin bis zur Nachsorge sowie Rehabilitation und altersgerechter Medizin in einem Gesundheitszentrum.

Zwtl.: Stellungnahme des Geschäftsführers Krankenhaus St. Elisabeth, Mag. Markus Zemanek, MBA MAS; sowie des Ärztlichen Direktors des Hartmannspitals Prim. Dr. Marcus Franz, MSc:

Mit diesem Ordensbeschluss haben die Eigentümer des Hartmannspitals und des Krankenhauses St. Elisabeth die weitere Entwicklung beider Häuser definiert und einen gemeinsamen Weg verankert! Wir sind überzeugt, dass diese Kooperation und Spezialisierung ein tragfähiges Konzept für die Wiener Gesundheitslandschaft darstellt.

Das wichtigste für unsere PatientInnen: Unser Konzept ermöglicht es, dass auf dem Weg zur Kooperation keinerlei Engpässe oder Störungen in der bekannt guten Patientenversorgung der beiden Krankenhäuser auftreten werden!

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben