zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 3. Juli 2012

Erste medizinische Summer School in Ried

Am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried, einem Unternehmen der Vinzenz Gruppe, ergreift man Maßnahmen, um einen Ärztemangel erst gar nicht entstehen zu lassen. Das Pilotprojekt einer medizinischen Summer School wird erstmals heuer vom 18. bis 20. Juli umgesetzt.

 

Alle, die am Gesundheitswesen interessiert sind, wissen es: In den nächsten Jahren wird die Pensionierung von Ärzten voraussichtlich zu einem Ärztemangel, vor allem im ländlichen Bereich, führen. Der Ärztenachwuchs ist aber ein entscheidender Faktor in der Zukunftsstrategie des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Ried. Nur mit einer ausreichenden Zahl gut ausgebildeter medizinischer und pflegerischer Fachkräfte können die Menschen adäquat versorgt werden. "Als Schwerpunktkrankenhaus haben wir viele Vorteile in der Ausbildung zu bieten, oft ist es aber schwierig, überhaupt an Medizinabsolventen zu kommen. Die medizinische Summer School soll ab heuer Studenten der Humanmedizin Einblick in das Rieder Spital geben", umreißt Mag. Oliver Rendel, Geschäftsführer des Rieder Spitals, seine Motivation für die Ausrichtung der Summer School.

 

Vielfältige Möglichkeiten in der medizinisch-akademischen Ausbildung wurden schon bisher im Rieder Schwerpunktkrankenhaus geboten: Angefangen von den Famulaturen, die Medizinstudenten geboten werden, über die Angebote von Studienplätzen im klinisch-praktischen Jahr kurz vor Ende des Medizinstudiums bis hin zur Turnusarzt- und Facharztausbildung in 17 verschiedenen Fächern. Einer der großen Vorteile für Turnusärzte am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist, dass man den gesamten Turnus im Schwerpunktspital absolvieren kann.

 

Programm der Medizinischen Summer School Ried "An drei Tagen werden attraktive Vorträge präsentiert und praxisorientierte Übungen gemacht, die die Studierenden auf das klinisch-praktische Jahr und auf die Turnusausbildung vorbereiten," umreißt Prim. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Renner, der ärztliche Direktor des Krankenhauses, das Programm der Summer School. Ein Tag ist dem Training im Zentrum für medizinische Simulation in Linz gewidmet. Ein Näh- und Knüpfkurs, die Wundversorgung, Röntgendiagnostik und Reanimation stehen ebenso auf dem Programm wie die Endoskopie, Port- und Cavasysteme, EKG Basics, das Katheterisieren und der Umgang mit Blutprodukten. Auch für das Abendprogramm ist gesorgt, dann haben die Studenten Gelegenheit, Mediziner aus den unterschiedlichen Bereichen persönlich kennen zu lernen. Ziel ist, die medizinische Lehre weiter auszubauen, um auch in Zukunft als Lehrkrankenhaus und Arbeitgeber attraktiv zu bleiben und die medizinische Versorgung im Krankenhaus sicher zu stellen. Studenten können sich einen Einblick in das Spektrum des Krankenhauses und in das Arbeitsklima verschaffen und werden so eine fundierte Entscheidung treffen können, ob sie das Innviertler Spital als Ausbildungsstätte wählen.

 

Hintergrund medizinische Lehre Famulaturen werden in allen medizinischen Abteilungen des Krankenhauses angeboten. Als Lehrkrankenhaus der medizinischen Universitäten Innsbruck und Graz ist das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried akkreditiert. Im heurigen Jahr sind weitere Abteilungen zu akademischen Lehrabteilungen ernannt worden. "Das zeigt den hohen klinischen Standard, kontinuierlich betriebene wissenschaftliche Aktivitäten und die didaktische Kompetenz der Abteilungen des Schwerpunktkrankenhauses" sagt der ärztliche Direktor, Prof. Renner. Studenten des sechsten Studienjahres können hier einen Teil des klinisch-praktischen Jahres absolvieren. Die gesamte Turnusausbildung kann im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried gemacht werden. Facharztausbildungen werden in 17 medizinischen Fächern angeboten.

 

Nähere Infos zur Summer School und zum Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried unter www.bhsried.at 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben