zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 22. Juni 2012

Zürcher Uniklinik Balgrist feiert 100-jähriges Bestehen

Mit zwei Tagen der offenen Tür feiert die Zürcher Uniklinik Balgrist am Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen. Einst gegründet als «Anstalt Balgrist für krüppelhafte Kinder», ist sie heute ein Kompetenzzentrum für Schädigungen des Bewegungsapparates.

Mit dem Jubiläum blickt die Klinik am Rande der Stadt Zürich zurück auf ihre Geschichte. Der 1909 gegründete «Schweizerische Verein Balgrist für krüppelhafte Kinder» eröffnete 1912 die «Anstalt». Sie behandelte - wenn nötig unentgeltlich - körperbehinderte Kinder, betreute und schulte sie und unterstützte ihre Eingliederung ins Berufsleben.

1945 wurde die «Anstalt» zur Orthopädischen Universitätsklinik. Und 1960 gab sich der Verein den Namen «Schweizerischer Verein Balgrist» Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wurde die Klinik immer mehr ausgebaut.

So etwa kam 1973 die Abteilung für Physikalische Medizin und Rheumatologie dazu. 1990 öffnete das Zentrum für Paraplegie seine Türen, und 2005 startete der Aufbau der Tumorforschungsgruppe.

2008 wurde der erste Lehrstuhl für Chiropraktik im deutschsprachigen Raum an der Uni Zürich/Uniklinik Balgrist geschaffen. 2010 entsandte die Klinik ein Team nach Haiti, um Erdbebenopfern zu helfen. 2011 wurde der Balgrist zum Swiss Olympic Medical Center.

Auch für die Zukunft gibt es grosse Pläne: 2015 soll der Balgrist Campus eröffnet werden, ein Forschungs-, Entwicklungs- und Lehrzentrum für die Spitzenmedizin. Und für 2016 ist die Inbetriebnahme der Klinikerweiterung vorgesehen.

Blick hinter die Kulissen

An den Tagen der Offenen Tür können Interessierte hinter die Kulissen der Klinik gucken. Spezialisten zeigen ihnen ihre Arbeit in den verschiedensten Abteilungen. Übungshalber können die Besucherinnen und Besucher auch selber Hand anlegen.

Im Balgrist wurden letztes Jahr insgesamt 4814 Patientinnen und Patienten an 46'250 Tagen von durchschnittlich 764 Mitarbeitenden aus 34 Nationen stationär behandelt und betreut, wie aus der Jubiläumszeitung hervorgeht.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben