zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 14. Mai 2012

Pflegekompetenzzentrum Lackenbach offiziell eröffnet

Am 12. Mai wurde das Pflegekompetenzzentrum Lackenbach unter dem Ehrenschutz von Landesrat Peter Rezar feierlich eröffnet.

Im Rahmen der Eröffnung wies Sozial-Landesrat Peter Rezar darauf hin, dass es das Ziel der burgenländischen Sozialpolitik ist, ein flächendeckendes und ganzheitliches System von Pflege- und Betreuungsdiensten zu schaffen.

 

"Dieses soll höchsten Qualitätsstandards entsprechen und den Burgenländerinnen und Burgenländern ermöglichen, bei Bedarf möglichst in der gewohnten Umgebung Pflege und Betreuung zu finden", erklärte Rezar bei der Eröffnung. "Die Eröffnungsfeier für dieses Pflegekompetenzzentrum ist ein deutliches Zeichen dafür, wie wichtig uns die Angebote für pflegebedürftige Menschen im Burgenland sind. Die Lackenbacherinnen und Lackenbacher haben mit der Einrichtung des Samariterbundes Burgenland nicht nur eine sehr würdige und sinnvolle Nachnutzung der ehemaligen Hauptschule sondern auch ein Mehr an Lebensqualität und eine wohnortnahe Versorgung für ein Altern in Würde erhalten", so Rezar.

Vertraute Umgebung und nähe zu Angehörigen

"Mit unseren überschaubaren Häusern, die gut in den Regionen verankert sind, kommen wir zu den Menschen. So können die Bewohner in der vertrauten Umgebung und der Nähe ihrer Angehörigen bleiben. Auch das trägt stark zur Lebensqualität der Menschen in den Pflegekompetenzzentren des Samariterbundes bei", hielt NR Bgm. Otto Pendl, geschäftsführender Vizepräsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, fest.

KR Josef Paul Habeler, Präsident des Samariterbund-Landesverbandes Burgenland, ergänzte: "Beim Samariterbund steht der Mensch im Mittelpunkt. Wir legen nicht nur Wert auf hohe Standards und Kompetenz, sondern auch auf Herz. Oberste Prämisse ist es, auf die Bedürfnisse der Bewohner einzugehen".

Bürgermeister Christian Weninger erklärte, dass mit dem Pflegekompetenzzentrum die denkbar sinnvollste Möglichkeit zur Nachnutzung des ehemaligen Hauptschulgebäudes stattgefunden hat. "Das Haus ist großzügig angelegt, hell, freundlich und wird äußerst professionell betrieben. Es bietet älteren Menschen die Möglichkeit, wohlbehütet ihren Lebensabend zu verbringen, wenn das, aus welchen Gründen auch immer, in der eigenen Familie nicht mehr möglich ist", so Weninger.

Kurzzeitpflege

Das Pflegekompetenzzentrum Lackenbach bietet elf Einzelzimmer mit jeweils 22 Quadratmetern, zwölf Doppelzimmer mit jeweils 26 Quadratmetern und Betten für Kurzzeitpflege. Zudem verfügt die Einrichtung, in der Menschen aller Pflegestufen aufgenommen werden, über fünf betreubare Wohneinheiten. Dort können ältere Menschen leben, die keine intensive Pflege benötigen, aber bei Bedarf auf die Dienstleistungen und Infrastruktur des Pflegekompetenzzentrums zurückgreifen möchten. Als zentrale Kommunikationsdrehscheibe der Bewohnerinnen und Bewohner dient der so genannte Dorfplatz in der Mitte des Hauses. Außerdem gibt es neben den für die Pflege notwendigen Räumlichkeiten einen Mehrzweckraum für eine aktive Freizeitgestaltung.

Der Samariterbund plant zudem, beim Betrieb der Küche und der Reinigung des Hauses eng mit der lokalen Wirtschaft zusammenzuarbeiten. HR Dipl.-Ing. Johann Schmidt, Obmann der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG), blickte auf eine "erneut gute Zusammenarbeit zwischen der OSG als Errichter- und dem Samariterbund Burgenland als Betreibergesellschaft" zurück.

Mit dem bewährten Pflegekompetenzzentrum in Weppersdorf, der Übernahme des Seniorenheims in Strem, dem 2010 eröffneten Pflegekompetenzzentrum in Olbendorf, den neuen Häusern in Siegendorf und Draßburg sowie der Übernahme des Hauses "Harmonie" in Neufeld an der Leitha im Dezember betreibt der ASBÖ derzeit sieben Pflegeinrichtungen im Burgenland.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben