zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. Mai 2012

Wohlmuth: Volle Unterstützung für E-Medikation und ELGA

"Volle Unterstützung für die E-Medikation und die Elektronische Gesundheitsakte ELGA" gibt es vom Pensionistenverband Österreichs. Dessen Generalsekretär Andreas Wohlmuth erklärte heute, dass "rasch gesetzliche Grundlagen dafür geschaffen werden müssen, um die Patientensicherheit weiter zu erhöhen".

Nach der Pilotphase und einer Evaluierung zeige sich eindeutig, wie wichtig die Erfassung und Überprüfung der Medikation ist: Bei 18.000 Arznei-Verordnungen in den Testbezirken gab es mehr als 10.000 Warnungen über mögliche Wechselwirkungen. Wenngleich dabei auch "harmlose" zu finden waren, konnten auch schwere Unverträglichkeiten geortet werden. "Durch die E-Medikation können Wechselwirkungen verhindert werden - ein unverzichtbares Instrument für mehr Patientensicherheit und unerlässlich in der heutigen Zeit", so Wohlmuth.

Hohe Zustimmung der älteren Menschen für die Prüfung ihrer Medikamente auf mögliche Wechselwirkungen zeigt auch eine aktuelle Studie von OEKONSULT: 84 Prozent der Generation 60 plus stehen der E-Medikation positiv gegenüber, 80 Prozent fordern die umgehende Einführung. Seitens des Pensionistenverbandes gibt es volle Unterstützung für Gesundheitsminister Alois Stöger. Wohlmuth: "Nachdem de facto alle - auch Ärzte und Apotheker - dafür sind, erwarten wir in Kürze die gesetzlichen Grundlagen, wobei natürlich der Datenschutz besonders berücksichtigt werden muss!"

Dies gilt für den Pensionistenverband insbesondere bei der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA). "Gesundheitsminister Stöger treibt ein bundeseinheitliches ELGA-Gesetz voran, wobei dem Schutz der Gesundheitsdaten besondere Sensibilität eingeräumt wird. Es muss klar sein, wer auf welche Daten zugreift", so Wohlmuth. Der PVÖ-Generalsekretär sieht E-Medikation und ELGA "als Teil einer großen Gesundheits- und Spitalsreform", die auch entsprechende Vereinbarungen mit den Ländern beinhaltet. "Dies sollte noch vor dem Sommer gelingen", so Wohlmuth abschließend.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben